Friedemann Diederichs

US-Wahlkampf

Kommentar: Clintons gefährliches Spiel

Washington - Den US-Wahlkampf und die momentane Strategie von Hillary Clinton, der Kandidatin der Demokraten, kommentiert Friedeman Diederichs, USA-Korrespondent des Münchner Merkur. 

Noch Ende Juli, auf dem Nominierungsparteitag in Cleveland, gab es für Donald Trump nur eine Bezeichnung: erledigt. Die Partei-Elite der Republikaner hasste ihn, und der xenophobe Populist redete sich von einer Peinlichkeit zur anderen. Er sei für echte Konservative unwählbar, hieß es. Doch nun hat der Liebling von Amerikas rechten Wutbürgern das Unvorstellbare geschafft: in Umfragen zur Favoritin Hillary Clinton aufgeschlossen. Der Chancenlose hat seine letzte Chance genutzt, weil ihn neue Berater programmatisch gezügelt und ihm einen moderateren Anstrich verpasst haben.

Hillary Clinton hingegen begeht den Fehler, weiter einen Anti-Trump-Wahlkampf zu führen, der immer weniger greift. Stattdessen bietet die Demokratin immer größere Angriffsfläche durch neue Enthüllungen über ihren Mail-Skandal und die Geldgier von Ehemann und Tochter. Und Clinton vergisst klar darzustellen, für welche programmatischen Neuerungen sie denn eigentlich steht. Nur zu versprechen, sie werde die Ära Obama nach acht Jahren gemischter Bilanz fortsetzen, ist gefährlich. Zu viele Amerikaner wollen endlich Wandel in Washington – und Hillary Clinton und ihr Familien-Kartell sind so ziemlich das letzte, das dafür steht.

Friedemann Diederichs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen
Der BMW von Ministerpräsident Horst Seehofer ist nach einer Umfrage der Deutschen Umwelthilfe die größte Dreckschleuder unter den Dienstwagen von Spitzenpolitikern in …
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen

Kommentare