+
Insgesamt 2383 Delegiertenstimmen braucht Clinton für ihre Spitzenkandidatur bei den US-Präsidentschaftswahlen. Foto: Irfan Khan

Kann Sanders sie noch stoppen?

Clinton fast am Ziel - Sieg auf Jungferninseln

Washington - Langsam, aber sicher steuert Hillary Clinton auf die nötige Stimmenzahl für ihre Nominierung als Präsidentschaftskandidatin zu. Ihr Rivale Bernie Sanders lässt nicht locker.

Ein hoher Sieg über ihren Rivalen Bernie Sanders auf den Jungferninseln hat Ex-Außenministerin Hillary Clinton im US-Vorwahlrennen noch näher an die Ziellinie gebracht. Clinton ging auch als Favoritin in eine Abstimmung am Sonntag in Puerto Rico.

Insgesamt fehlten ihr vor dieser zweiten Vorwahl am Wochenende nur noch etwa 60 Delegiertenstimmen bis zur magischen Zahl 2383, die für eine Nominierung auf dem Parteitag der Demokraten im Juli nötig sind.

Allerdings schließt Clintons Zahl mehr als 500 sogenannte Superdelegierte ein, die sich hinter sie gestellt haben, aber ihre Meinung jederzeit ändern können. Vor diesem Hintergrund hat Sanders am Wochenende auch erneut klargemacht, dass er nicht ans Aufgeben denkt - auch wenn Clinton rechnerisch die erforderliche Delegiertenzahl zusammenbekommen hat.

Sanders hofft, dass er Clinton eine Menge Superdelegierte abspenstig machen kann, wenn er bei der am Dienstag anstehenden Abstimmung in Kalifornien gewinnt, dem bevölkerungs - und damit delegiertenreichsten Vorwahlstaat überhaupt. Neben Kalifornien stimmen Demokraten und Republikaner an diesem Tag in New Jersey, Montana, New Mexico und South Dakota ab, die Demokraten außerdem in North Dakota.

Es wird erwartet, dass Clinton bereits mit dem Ergebnis in New Jersey über die Marke 2383 springt - drei Stunden vor Schließung der Wahllokale in Kalifornien.

Bei den Republikanern ist Multimilliardär Donald Trump der voraussichtliche Spitzenkandidat: Er hat keinen Konkurrenten mehr.

Auf den Jungferninseln ging es am Samstag lediglich um sieben Delegierte, die sich ans Abstimmungsergebnis halten müssen. Mit 60 war der Kuchen in Puerto Rico größer.

Alle aktuellen Entwicklung der Vorwahlen in den USA lesen Sie hier in unserem News-Ticker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Paris - Die Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine Le Pen gehen in die Stichwahl am 7. Mai. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Frankreich-Wahl: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder
Obama meldet sich: „Was ist passiert, als ich weg war?“
Chicago - Im Januar hat sich Obama als US-Präsident verabschiedet. Seinen ersten großen öffentlichen Auftritt seither hat er vor Studenten in Chicago - mal nachdenklich, …
Obama meldet sich: „Was ist passiert, als ich weg war?“
Seehofer macht weiter - Politiker reagieren gemischt
München - Die Reaktionen auf die neuerliche Kandidatur von Horst Seehofer als CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident gehen weit auseinander.
Seehofer macht weiter - Politiker reagieren gemischt
Das sagt Markus Söder zu Seehofers Entschluss
Er ist Seehofers ehrgeizigster Kronprinz: Markus Söder (50, CSU). Doch nachdem der Ministerpräsident am Montag bekanntgab, noch einmal zu kandidieren, verschiebt sich …
Das sagt Markus Söder zu Seehofers Entschluss

Kommentare