+
Spaßmacher Tiririca hat es zum zweiten Mal als Abgeordneter in das brasilianische Parlament geschafft.

Kuriose Wiederwahl

Clown bleibt Abgeordneter im Parlament

Brasília - Mit mehr als einer Million Stimmen, dem zweitbesten Ergebnis aller Kandidaten, hat ein Clown in Brasilien den Wiedereinzug ins Parlament geschafft - nicht der einzige Spaßkandidat.

Diesen Erfolg für Tiririca gab am Sonntag (Ortszeit) die nationale Wahlkommission bekannt. Francisco Oliveira, der dem brasilianischen Publikum in seiner Rolle als Clown mit breitem Grinsen, buntem Outfit und viel zu kleinem Hut bekannt ist, war 2010 mit dem Slogan "Es kann nicht schlimmer werden. Wählt mich!" erstmals ins Parlament gewählt worden.

Für sein neues Wirken musste der Clown erst einmal richtig schreiben lernen, in den vier vergangenen Jahren ergriff er nicht einmal das Wort im Parlament. Dafür aber hatte er einen der besten Anwesenheitswerte. Beflügelt vom Erfolg von Tiririca bewarben sich bei der Wahl am Sonntag mehrere Spaßkandidaten um einen Sitz im Parlament. Unter anderem kandidierten fünf "Barack Obama", ein "Jesus" und ein "Geheimagent 007".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt Horst Seehofer gar nicht. Auch in Richtung SPD …
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
AfD verklagt Ex-Parteichefin Petry
Die AfD und ihre frühere Parteichefin Frauke Petry streiten vor Gericht.
AfD verklagt Ex-Parteichefin Petry
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400.000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Kommentare