+
Spaßmacher Tiririca hat es zum zweiten Mal als Abgeordneter in das brasilianische Parlament geschafft.

Kuriose Wiederwahl

Clown bleibt Abgeordneter im Parlament

Brasília - Mit mehr als einer Million Stimmen, dem zweitbesten Ergebnis aller Kandidaten, hat ein Clown in Brasilien den Wiedereinzug ins Parlament geschafft - nicht der einzige Spaßkandidat.

Diesen Erfolg für Tiririca gab am Sonntag (Ortszeit) die nationale Wahlkommission bekannt. Francisco Oliveira, der dem brasilianischen Publikum in seiner Rolle als Clown mit breitem Grinsen, buntem Outfit und viel zu kleinem Hut bekannt ist, war 2010 mit dem Slogan "Es kann nicht schlimmer werden. Wählt mich!" erstmals ins Parlament gewählt worden.

Für sein neues Wirken musste der Clown erst einmal richtig schreiben lernen, in den vier vergangenen Jahren ergriff er nicht einmal das Wort im Parlament. Dafür aber hatte er einen der besten Anwesenheitswerte. Beflügelt vom Erfolg von Tiririca bewarben sich bei der Wahl am Sonntag mehrere Spaßkandidaten um einen Sitz im Parlament. Unter anderem kandidierten fünf "Barack Obama", ein "Jesus" und ein "Geheimagent 007".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
Etwa 55 Prozent der Menschen in Deutschland gehören noch einer der beiden großen christlichen Kirchen an. Die Zahl der Katholiken und Protestanten sinkt kontinuierlich. …
Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Die größte Terrorgefahr geht in Deutschland dem Bundeskriminalamt zufolge weiter von islamistischen Gefährdern aus. Auch bei Rechtsextremisten bestehe die Gefahr der …
BKA-Chef sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein

Kommentare