+
Ein Wegweiser zu den Kennedy-Gräbern auf dem US-Nationalfriedhof Arlington (Virginia).

CNN: Kennedy wird auf Friedhof Arlington beerdigt

Washington - Der in der Nacht zum Mittwoch gestorbene US-Senator Edward Kennedy soll einem Medienbericht zufolge auf dem US-Nationalfriedhof Arlington (Virginia) beerdigt werden.

Lesen Sie dazu:

Ende einer Ära: Edward Kennedy ist tot

Er werde dort seine letzte Ruhestätte in unmittelbarer Nähe der Gräber seiner ermordeten Brüder John F. und Robert Kennedy finden, berichtete der US-Fernsehsender CNN. Über den Zeitpunkt der Beisetzung wurde zunächst nichts bekannt. Kennedy war einem Hirntumor erlegen.

Lastet auf der Kennedy-Familie ein Fluch?

Lastet auf der Kennedy-Familie ein Fluch?

Mehr als 300 000 Menschen sind bislang auf dem Nationalfriedhof vor den Toren Washingtons bestattet worden: Soldaten, die während ihres aktiven Dienstes gestorben sind, Veteranen, Kriegshelden, Präsidenten, Oberste Richter, Minister, die einst auch Uniform trugen, Ehepartner und Kinder. Etwa 6000 Gräber kommen jedes Jahr hinzu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Bewegung beim Brexit: Johnson ohne neue Vorschläge
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson sieht "realistische Chancen" auf einen neuen Brexit-Deal mit der EU. Wie er doch noch eine Einigung zustande bringen will, …
Keine Bewegung beim Brexit: Johnson ohne neue Vorschläge
Kretschmer begrüßt Maaßens Rückzug aus Sachsen-Wahlkampf
Dresden (dpa) - CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den Rückzug des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen aus dem sächsischen …
Kretschmer begrüßt Maaßens Rückzug aus Sachsen-Wahlkampf
Trump verstrickt sich vor Treffen mit Merkel in Widersprüchen
Will Donald Trump den Handelskrieg mit China verschärfen oder entspannen? Auf dem G7-Gipfel sendet der US-Präsident widersprüchliche Signale
Trump verstrickt sich vor Treffen mit Merkel in Widersprüchen
Berühmter Nobelpreisträger greift Merkel heftig an: „Die Welt hat ein Deutschland-Problem“
Star-Ökonom Paul Krugman kritisiert die Wirtschaftspolitik der Bundeskanzlerin Angela Merkel in der New York Times scharf. Er fordert die Abkehr von ihrer Politik.
Berühmter Nobelpreisträger greift Merkel heftig an: „Die Welt hat ein Deutschland-Problem“

Kommentare