Die US-Nationalparkbehörde nennt das Colorado National Monument "eine der großartigen Landschaften des amerikanischen Westens".
+
Colorado ist der gebirgigste der Vereinigten Staaten und besitzt viele Gipfel mit mehr als 4.000 Metern Höhe.

Der Jahrhundertstaat der USA

US-Bundesstaat Colorado: Geschichte, Politik, Bevölkerung und Geografie

Der US-Bundesstaat Colorado hat sich vom Wildweststaat zum modernen Industriestandort entwickelt. Alle Infos von der Gründung bis zur Bevölkerung und dem aktuellen Wahlverhalten.

  • Colorado ist der US-Bundesstaat mit den meisten Gebirgen.
  • Seit der Legalisierung von Marihuana verzeichnet die Wirtschaft einen wachsenden Hanfanbau.
  • Colorado gilt bei den Wahlen als Swing State und weckt daher besonderes Interesse bei den Beobachtern.

Denver – Der US-Bundesstaat Colorado ist vielen durch die Zeit des Goldrausches ein Begriff. Seinen Namen hat er vom gleichnamigen Colorado-River, den die spanischen Siedler wegen seiner Farbe Colorado (spanisch: rot) nannten. Grund für die Färbung war ausgeschwemmter Sandsteinschlick. Seit dem Bau des Glen Canyon Damms setzt sich der Schlick hinter der Staumauer ab, darum ist der Colorado River heute klar.

Colorado – Höhepunkte in der Geschichte

Bis zur Gründung des 38. Bundesstaates weist das Gebiet von Colorado eine ereignisreiche Geschichte auf. Hier die Eckdaten auf einen Blick:

  • Im 17. Jahrhundert erforschten die Spanier als erste Europäer das heutige Colorado.
  • 1706 beanspruchte der spanische König das Gebiet offiziell für sich, was zu Spannungen mit den Franzosen führte.
  • In der Folge kam es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Spanien, Frankreich und England.
  • 1800 klärte Napoleon I die Verhältnisse und ließ das Territorium im Zentrum Amerikas endgültig für Frankreich zurückerobern.
  • 1803 kauften die USA Frankreich im Rahmen des Lousiana-Purchase etliche Ländereien ab, darunter auch den größten Teil des heutigen Colorado.
  • Durch zahlreiche Goldfunde kam es in den 1850er und 60er Jahren zu einem Goldrausch in der Region.
  • 1861 wurde das Colorado-Territorium mit den heutigen Grenzen festgelegt.
  • 1876 lockte der Silberboom weitere Siedler an und Colorado wurde eine der erfolgreichsten Bergbauregionen der USA.
  • Am 1. August 1876 trat Colorado als 38. Bundesstaat den USA bei.

Da der US-Bundesstaat Colorado genau hundert Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung der USA im Jahre 1776 gegründet wurde, trägt er auch den Beinamen „Jahrhundert-Staat“.

Colorado: Geografie und Lage

Colorado gehört zu den zentral gelegenen Bundesstaaten im Herzen der USA. Im Süden grenzt es an Oklahoma und New Mexico, im Westen an Utah, im Norden an Wyoming und im Osten an Nebraska und Kansas.

Colorado ist der gebirgigste der Vereinigten Staaten und besitzt viele Gipfel mit mehr als 4.000 Metern Höhe. Im Osten Colorados befindet sich die berühmte Steppenlandschaft Great Plains.

Colorado – die größten Städte im Bundesstaat

Colorado verfügt über einige bedeutende Metropolen. Die wichtigsten Städte sind:

  • Die Hauptstadt Denver mit 600.158 Einwohnern
  • Colorado Springs mit 416.427 Einwohnern
  • Aurora mit 325.078 Einwohnern
  • Fort Collins mit 143.986 Einwohnern
  • Lakewood mit 142.980 Einwohnern

Colorado – Infos zur Bevölkerung

Colorado hat etwa 5,759 Millionen Einwohner, das sind etwa 21 Menschen pro Quadratmeter. Die Bevölkerung im US-Bundesstaat setzt sich aus folgenden Gruppen zusammen:

  • 81,3 Prozent Weiße
  • 4 Prozent Afroamerikaner
  • 2,8 Prozent asiatische Amerikaner
  • 1,1 Prozent Amerikanische Ureinwohner

Die übrigen 10 Prozent verteilen sich auf andere Bevölkerungsgruppen.

Colorado: Bedeutende Zweige der Wirtschaft

Die Wirtschaft des 38. US-Bundesstaates setzt sich vor allem aus Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungssektor sowie Bergbau zusammen. Landwirtschaftliche Produkte sind unter anderem Schafe und Rinder sowie Feldfrüchte wie Weizen, Mais und Zuckerrüben. Seit 2014 ist der Besitz von Marihuana legal und Colorado setzt seitdem vermehrt auf den Anbau von Hanf.

Colorado und die Wahlen

Colorado war im 20. Jahrhundert sehr offen für die politische Linie der Republikaner. Doch um die Hauptstadt Denver hat sich in den letzten Jahrzehnten eine demokratische Richtung etabliert.

Daher wählte Colorado 2008 und 2012 mehrheitlich den Demokraten Barack Obama. 2016 unterstützten die Wähler zudem Hillary Clinton, anstatt für Donald Trump zu stimmen.

Die Tendenz für die Wahlen 2020 ist gemischt, denn auch die Republikaner beanspruchen einige einflussreiche Wahlkreise für sich. Colorado gilt als Swing State, bei dem beide großen Parteien Chancen auf den Sieg bei der Präsidentschaftswahl haben.

Auch interessant

Kommentare