+
Die Fidschi-Inseln gehören wieder zum Commonwealth.

Commonwealth nimmt Fidschi wieder auf

London - Acht Jahre nach dem Militärputsch in Fidschi wurde der pazifische Inselstaat wieder ins Commonwealth aufgenommen - als Zeichen der Anerkennung für die jüngste Parlamentswahl.

Acht Jahre nach dem Militärputsch in Fidschi ist der pazifische Inselstaat als Zeichen der Anerkennung für die jüngste Parlamentswahl wieder ins Commonwealth aufgenommen worden. Die 53 Mitgliedstaaten stimmten der Vollmitgliedschaft am Freitag zu, da die "glaubwürdigen Wahlen" und die Amtseinführung der "demokratisch gewählten Regierung" von Ministerpräsident Voreqe Bainimarama dies rechtfertigten. Nun gelte es, die "demokratische Kultur" des Landes zu stärken und Fidschi durch Dialog und Versöhnung zwischen den rivalisierenden Lagern zu stabilisieren.

Bainimarama hatte den Inselstaat seit einem unblutigen Putsch im Jahr 2006 per Dekret regiert. Seine autoritäre Herrschaft brachte dem Land zwar Stabilität, während eines dreijährigen Ausnahmezustands wurde aber auch die Verfassung außer Kraft gesetzt. Zudem konnte die Justiz nicht mehr unabhängig arbeiten, und die Medien unterlagen einer strengen Zensur. Die Fidschi-Inseln wurden deswegen aus dem Commonwealth und dem Pazifikforum ausgeschlossen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sondierungen können beginnen: So sieht der Fahrplan zur GroKo aus
Die Gespräche können beginnen: Die SPD will mit der Union sondieren. Allerdings kann sich der ganze Prozess der Koalitionsbildung noch ziehen... Der mögliche Zeitplan im …
Sondierungen können beginnen: So sieht der Fahrplan zur GroKo aus
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Seit Juni wurde bei den Brexit-Verhandlungen nur über Trennungsfragen gestritten. Jetzt liegen noch viel größere Themen auf dem Tisch.
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
Macron und Merkel wollen bis März Vorschläge für Währungsunion ausarbeiten
Wie soll es mit Europa weitergehen? Angela Merkel und Emmanuel Macron haben da unterschiedliche Ansichten. Aber bis März wollen sich die beiden einig werden...
Macron und Merkel wollen bis März Vorschläge für Währungsunion ausarbeiten
Test verlängert - de Maizière denkt an „flächendeckende“ Gesichtserkennung
Der umstrittene Test zur automatischen Gesichtserkennung soll verlängert werden. Trotzdem stellt der Innenminister schon die flächendeckende Einführung in Aussicht.
Test verlängert - de Maizière denkt an „flächendeckende“ Gesichtserkennung

Kommentare