+
Flüchtlinge fanden die Predigten in Deutschland konservativ.

Recherche für sein Buch „Inside Islam“

Journalist über Moscheen in Deutschland: „Das finde ich beunruhigend“

München - Constantin Schreiber ist ein Islam-Kenner. Der Journalist lebte eine Zeit in Syrien und berichtete aus dem Nahen Osten. Nun hat er in Deutschland Moscheen besucht und spricht mit uns über seine Erlebnisse.

Der Journalist Constantin Schreiber (37) hat für die Deutsche Welle aus dem Nahen Osten berichtet und moderiert inzwischen für die ARD unter anderem Ausgaben der „Tagesschau“. Für sein Buch „Inside Islam“ hat Schreiber Moscheen in Deutschland besucht und darüber sowohl mit Imamen als auch mit Islamwissenschaftlern gesprochen. Besonders die vielen jungen Besucher sind Schreiber aufgefallen – und die große Zahl der Gläubigen. „In keiner Moschee, die ich besucht habe, hat der Platz ausgereicht.“ Im Interview spricht Schreiber über die beunruhigenden Inhalte der nach dem Zufallsprinzip ausgesuchten Predigten – und die Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Debatte.

Herr Schreiber, Sie haben im vergangenen Jahr 13 Freitagspredigten in Moscheen in Deutschland besucht. Das Fazit ist ernüchternd. Warum?

Constantin Schreiber: Weil die Themen und Bilder reduziert waren auf die Ansage, Muslime sollten unter sich bleiben. Teilweise stand das in Verbindung mit einer Sorge um die eigene Identität – teilweise war es aber auch gegen das Leben in Deutschland gerichtet. Da fielen Sätze wie „Ihr könnt nicht Demokraten und Muslime sein“ oder „Deutschland will dich auslöschen“.

Constantin Schreiber.

Welche Arten von Predigten haben Sie gehört?

Schreiber: Zum einen sehr theologische, spirituell-konservative Predigten. Eine war eigentlich gar nicht zu verstehen, eine halbe Stunde voller orientalischer Bilder und verschachtelter Sätze. Das waren eher die arabischsprachigen Predigten. Die türkischsprachigen Predigten waren dagegen politischer, griffen etwa nach dem gescheiterten Putschversuch sehr direkt die Putschisten an. Das dürfte auch mit dem Einfluss der vom türkischen Staat gelenkten Religionsbehörde Ditib zusammenhängen.

Gab es direkte Aufrufe zu Gewalt?

Schreiber: Nein. Allerdings habe ich Moscheen, die bekannt für radikaleres Gedankengut sind, bewusst nicht besucht. Auch in besonders liberale Moscheen bin ich nicht gegangen. Sondern meine Leitfrage war: Was passiert an einem normalen Freitag in einer normalen Moschee in Deutschland?

Haben Sie auch Gutes, Mutmachendes gehört?

Schreiber: Nein – auch wenn es mir leid- tut, das sagen zu müssen. Die Predigten waren zwar nicht aggressiv-radikal. Aber Themen wie Flüchtlinge oder Integration kamen nie vor. Dieses „Bleibt unter euch“ war dagegen fast immer dabei. Man solle sich die Gottesfurcht bewahren und die eigenen Kinder streng religiös erziehen. Das schlägt keine Brücke zum Leben in Deutschland. Und das finde ich beunruhigend genug.

Syrische Flüchtlinge haben Ihnen gesagt, dass sie erstaunt darüber seien, wie konservativ es hier in den Moscheen zugehe.

Schreiber: Das fand ich auch bemerkenswert. Diese Menschen haben erklärt, dass sie derart konservative Predigten von zu Hause nicht kennen. Muslime, die schon lange in Deutschland leben, haben dagegen gesagt: „So ist das halt in einer Moschee.“

Gab es eine besonders eindrückliche Stelle während der Recherchen?

Schreiber: Am Tag vor Heiligabend sagte der Prediger in einer Moschee in Berlin-Wedding, er wolle heute über die größte aller Gefahren sprechen – die Weihnachtsgefahr. Und weiter: Man solle sich nicht mit den Deutschen gemein machen, weil man sonst ein Teil von ihnen werde.

„Inside Islam“: Menschen töten sei nach Koran nicht zulässig

Zwei Tage nach dem islamistischen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Toten.

Schreiber: Genau. Der Prediger hat den Anschlag nicht ausdrücklich genannt, sondern er hat verklausuliert davon gesprochen, dass etwas geschehen sei in dieser Stadt und dass Menschen getötet wurden. Das sei nach dem Koran nicht zulässig. Aber dann ausgerechnet von der „Weihnachtsgefahr“ zu sprechen, war natürlich besonders perfide.

Muss ein säkularer Staat mit dem Grundrecht auf Religionsfreiheit solche Predigten, solche Parallelgesellschaften nicht aushalten?

Schreiber: Ich bin Journalist, nicht Politiker. Gesellschaftliche Debatten wie diese müssen wir gemeinsam führen. Aber dafür muss man sich erst mal gegenseitig verstehen und ins Gespräch kommen. Demokratie ist immer auch Ausgleich von einander widersprechenden Ansichten.

Kann denn jeder Nicht-Muslim eine Freitagspredigt besuchen?

Schreiber: Grundsätzlich kann man da schon hingehen, das wurde auch mir immer wieder gesagt. Bei Frauen ist das allerdings schwieriger, obwohl manche Moscheen inzwischen Frauenräume haben.

Ist die häufige Forderung, in Moscheen in Deutschland solle auf Deutsch gepredigt werden, überhaupt realistisch?

Schreiber: Unmittelbar realistisch ist das nicht, weil die Imame häufig die deutsche Sprache kaum beherrschen. Übrigens unabhängig davon, ob sie fünf oder länger als zehn Jahre hier sind. Zumindest gilt das für die Imame, die ich getroffen habe.

„Inside Islam“: Muslimisches Leben in Deutschland ist vielfältig

Sie haben in der TV-Sendung „Marhaba“ Flüchtlingen Deutschland erklärt – auf Arabisch mit deutschen Untertiteln. Denken Sie nun anders über das Thema Integration?

Schreiber: Nein. Mir war immer klar, dass diese komplizierte Aufgabe nicht in ein paar Wochen erledigt ist. Aber das soll einen ja nicht abschrecken.

Ihr Buch lässt den Islam in deutschen Moscheen in einem ziemlich düsteren Licht erscheinen. Befürchten Sie Applaus von jenseits des demokratischen Spektrums?

Schreiber: Ach, man kann immer Sachen aus einem Kontext herausnehmen. Als Journalist gehört diese Erfahrung leider mittlerweile dazu. Aber bisher sind die Reaktionen nicht so polarisiert, wie ich das erwartet hätte. Im Gegenteil: Auch von muslimischer Seite kommt bisher viel Anerkennung.

Laut der Bertelsmann-Stiftung engagiert sich fast jeder zweite Muslim in Deutschland in der Flüchtlingshilfe. Ein Widerspruch zu den erzkonservativen, anti-demokratischen Inhalten der Predigten?

Schreiber: Ich sehe da keinen inneren Zusammenhang. Muslimisches Leben in Deutschland ist vielfältiger, als die Predigten das nahelegen. Das erlebe ich auch in meinem privaten Umfeld. Meine Beobachtungen für das Buch beschränken sich auf den zugegeben für viele Menschen zentralen Raum Moschee.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Die nachlässige Kontrolle von Moscheen in Europa hat nach Ansicht eines emiratischen Ministers zu islamistischen Anschlägen auch in Deutschland geführt. Plant der …
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt
Auf dem Bundesparteitag haben die Freien Wähler Hubert Aiwanger als Bundesvorsitzenden bestätigt. Der Parteichef schickt eine Warnung nach Berlin.
Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt

Kommentare