Drama an Donau: Zwei Buben geraten in Fluten - Vierjähriger tot - Gaffer machen Handy-Bilder von Unglück

Drama an Donau: Zwei Buben geraten in Fluten - Vierjähriger tot - Gaffer machen Handy-Bilder von Unglück

Nach vier Monaten Krise

Spaß trotz Corona? Plötzlich spielt Musik - Merkel und Maas liefern skurrile Szenen

  • Florian Naumann
    vonFlorian Naumann
    schließen

Die jüngsten Corona-Probleme könnten aufs Gemüt schlagen. Doch auch der Bundesregierung ist offenbar nach kleinen Späßen zumute.

  • Seit Monaten hält die Corona-Krise Menschen und Politik fest im Griff.
  • Auch Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas hatten am Montag bedeutungsschwere Treffen zu absolvieren.
  • Dennoch gönnten sich die Regierungsmitglieder kleine Späßchen - Zeichen für notwendige Momente der Entspannung?

Brüssel/Meseberg - Die Corona-Krise bereitet weiter größte Sorgen: Zuletzt schien gar fraglich, ob eine dauerhafte Immunität gegen das Virus überhaupt möglich ist - und auch die wirtschaftlichen Folgen könnten Europa über den Kopf wachsen.

Düstere Aussichten. Aber nicht nur die Menschen in der EU sehnen sich offenbar nach Leichtigkeit (auf teils bedenklichen Wegen). Auch den Politikern der Bundesregierung steht in der schweren Krisenbewältigung offenbar der Sinn mittlerweile nach dem einen oder anderen Späßchen. Bewiesen haben das am Montag Außenminister Heiko Maas (SPD) mit einer Albernheit beim Treffen der EU-Außenminister. Und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der ihr eigenen trockenen Art.

Corona-Krise: Maas macht Masken-Späße - erstes Außenministertreffen seit Monaten

Maas ergriff gar selbst die Initiative. Er hat beim Treffen mit EU-Kollegen versucht, mit seinem Mund-Nasen-Schutz für Erheiterung zu sorgen. Auf einem Foto ist zu sehen, wie sich der SPD-Politiker seine dunkle Maske statt über Mund und Nase über Augen und Nase hält. Vielleicht kommt dem Minister ja zupass, dass virologische Warnungen vor der Maske jüngst von Expertenseite infrage gestellt wurden.

Wie seine Kollegen reagierten, ist allerdings nicht zu sehen. Die bulgarische Kollegin Ekaterina Sachariewa richtet auf dem Bild gerade selbst ihren Mundschutz und die spanische Kollegin Arancha González steht mit dem Rücken zur Fotografin.

Das Treffen der Außenminister der EU-Staaten in Brüssel war - nach Monaten der Videokonferenzen - das erste seit Ausbruch der Corona-Pandemie - möglich, dass da auch bei Spitzenpolitikern ein Gefühl von Klassentreffen aufkommt. Thema der Beratungen waren die Konflikte mit der Türkei und eine mögliche EU-Reaktion auf das chinesische Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong. Auch Chinas Taiwan-Politik bereitet dem Auswärtigen Amt aktuell Probleme.

Corona: Merkel trifft Conte - Kanzlerin erstaunlich gelöst nach dem Krisen-Talk

Merkel hatte ebenfalls dicke Bretter zu bohren: Bei einer Zusammenkunft mit Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte ging es unter anderem um gemeinschaftliche Lösungen in der Wirtschaftskrise - Ausgang kurz vor dem EU-Gipfel am Wochenende noch völlig offen.

Die Gäste der Pressekonferenz auf Schloss Meseberg bei Berlin erlebten dennoch eine recht beschwingte Kanzlerin. Die sich auch von Störfeuern nicht aus der Ruhe bringen lassen wollte.

Corona: Merkel vor großen Problemen - „schöne Musik“ sorgt für Ablenkung

Mitten in Merkels Antwort auf eine Journalistenfrage erklang aus dem Hintergrund Gedudel, womöglich aus einem Mobiltelefon. Merkel hielt inne und wartete auf das Ende der Unterbrechung. Als es dazu nicht kam, schmunzelte die 2021 aus dem Amt scheidende Regierungschefin und konstatierte kühl: „Schöne Musik“. Dann setzte sie ihre Ausführungen fort. Eine Szene, die auch den sozialen Netzwerken nicht verborgen blieb.

Vielleicht war das kleine Intermezzo ja auch willkommen. Denn vor der Bundesregierung liegt eine schwierige und bedeutsame Woche. Der geplante EU-Wiederaufbaufonds müsse etwas „Wuchtiges“ sein, und es sei wichtig, dass dieser nicht verzwergt werde, erklärte Merkel in ihrem Statement unter anderem.

Corona und die Folgen: Angela Merkel sieht „riesige Aufgabe“ - Termin beim „Kronprinzen“ am Dienstag

„Ich weiß nicht, ob wir zu einer Einigung kommen“, warnte sie zugleich. „Es ist noch nichts sicher. Die Wege sind noch weit, die zu gehen sind.“ Merkel fügte hinzu: „Die Aufgabe ist riesig, und deswegen muss die Antwort auch groß sein.“

Ob Merkels nächster Termin auch spaßig wird, bleibt abzuwarten: Die Kanzlerin trifft am Dienstag (14. Juli) Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auf Herrenchiemsee. Für eine Kulisse mit königlicher Leichtigkeit ist jedenfalls gesorgt. Belastet ist hingegen weiterhin das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland, wie jüngste Äußerungen von Heiko Maas verdeutlichen.

Beim Thema Maske hat Angela Merkel übrigens ihre eigene Philosophie. Nachdem Hongkong die Parlamentswahlen verschoben hatte, kündigte Heiko Maas an, dass Deutschland das Auslieferungsabkommen mit Hongkong aussetze. (fn/dpa) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa/Stephanie Lecocq/EPA Pool/AP/Tobias Schwarz/AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Libanon-Konferenz sammelt über 200 Millionen Euro ein
Emmanuel Macron drückt bei der Libanon-Hilfe aufs Tempo. Nur wenige Tage nach der Explosion in Beirut bringt Frankreichs Staatschef internationale Topverantwortliche …
Maas: Libanon-Konferenz sammelt über 200 Millionen Euro ein
Brisantes Sommerinterview mit Saskia Esken: Rot-Rot eine neue Option - sogar unter grüner Führung
Seit Dezember 2019 ist Saskia Esken gemeinsam mit Norbert Walter-Borjans Vorsitzende der SPD. Am Sonntag stellt sie sich im ARD-Sommerinterview kritischen Fragen.
Brisantes Sommerinterview mit Saskia Esken: Rot-Rot eine neue Option - sogar unter grüner Führung
Esken schließt Koalition mit grüner Kanzlerschaft nicht aus
Wenn die SPD nach der Bundestagswahl Regierungsverantwortung jenseits der großen Koalition übernehmen will, ist vor allem ein Bündnis mit Grünen und Linkspartei denkbar. …
Esken schließt Koalition mit grüner Kanzlerschaft nicht aus
Kabul: Ratsversammlung macht Weg für Friedensgespräche frei
Die Freilassung von 400 als besonders gefährlich eingestuften Taliban-Gefangenen galt als letzte Hürde vor innerafghanischen Friedensgesprächen. Eine große …
Kabul: Ratsversammlung macht Weg für Friedensgespräche frei

Kommentare