Ein Kommentar 

Corona-Demos in Bayern: Diese Bilder sind ein Schlag ins Gesicht

  • Christian Deutschländer
    vonChristian Deutschländer
    schließen

Demonstranten protestieren gegen Corona-Beschränkungen. Bilder lassen „am Verstand“ zweifeln, kommentiert Christian Deutschländer, Leiter der Politik-Redaktion des Münchner Merkur.

  • Tausende haben am Samstag in München und Nürnberg gegen die Zwangsmaßnahmen protestiert, die wegen der Corona-Krise angeordnet sind.
  • In München gilt seit dem 27. April eine von Ministerpräsident Söder verordnete Maskenpflicht.
  • Christian Deutschländer, Leiter der Politik-Redaktion des Münchner Merkur, kommentiert die Situation.
  • Hier unser Coronavirus-Berichterstattung-Guide*, sowie unsere „Corona News“* auf Facebook. Die aktuellen Corona-Fallzahlen für Deutschland finden Sie hier als Karte*.

Es sind Bilder, die am Verstand zweifeln lassen: 3000 ohne Abstand am Münchner Marienplatz, Tausende demonstrieren engstens in anderen Städten, Menschen mit verständlichen Anliegen schreiten Seit’ an Seit’ mit irren Verschwörungstheoretikern, Rechts- und Linksradikalen. Der Sinn des Infektionsschutzes – Junge, Gesunde schützen mit ihrer Vorsicht Alte, Kranke und Risikopatienten – wird öffentlich pervertiert. Solche Bilder sind ein Schlag ins Gesicht des unermüdlich schuftenden medizinischen Personals in den Kliniken, aber auch der Menschen im Alltag, die wochenlang Verzicht geübt haben.

Corona-Demos in München und Bayern: Polizei musste schwierige Abwägung treffen

Die Polizei vor allem in München, nicht im Verruf der Hätscheltaktik, musste am Samstag eine schwierige Abwägung treffen, um die sie nicht zu beneiden ist. Eine liberale Demokratie muss die Grenzen des Demonstrationsrechts sehr weit fassen. Das Recht auf Meinungsfreiheit beschränkt sich weder auf kluge noch auf willkommene Inhalte. Das Gefährliche an den Demos ist aber neben dem extremen Infektionsrisiko die Vermengung von radikalen und schlicht dämlichen Verschwörungstheorien mit der legitimen Kritik, die Corona-Maßnahmen seien zu einschneidend gewesen. Auch letztere Meinung muss man nicht teilen, aber sie darf in unserer Gesellschaft Raum haben, gerade angesichts der Existenznöte, in die viele Menschen unverschuldet rutschen.

Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen am 9. Mai in München. 

Hier prallen also Grundrechte aufeinander, wie ständig in dieser Krise. Der Protest wird zunehmen, weil die Politik in dieser Zwischenerholungs-Phase stärker polarisiert; bisher ist eine Mehrheit einverstanden, einigen geht die Lockerung sogar zu weit. Fürs nächste Wochenende muss eine Genehmigungspraxis und Einsatztaktik stehen, um Protest zu ermöglichen, auch unbequemen, aber verantwortungslose Virenfeste zu unterbinden.

Lesen Sie auch: Riesen-Chaos um Corona-Notbremsen: Auch bayerische Stadt reißt Grenzwert - „Reihentest“ der Grund?

*Merkur.de und tz.de sind Teile des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron ernennt den kaum bekannten Castex zum Premier
Es wurde erwartet, aber dann ging es doch schneller als gedacht. Erst tritt in Frankreich die Regierung zurück, nur wenige Stunden später präsentiert Macron einen neuen …
Macron ernennt den kaum bekannten Castex zum Premier
Corona-Fälle nehmen in den USA weiter rapide zu
Die dramatische Zunahme an Corona-Infektionen in den USA bricht nicht ab. Gesundheitsexperten in den USA mahnen angesichts der Feiern zum Unabhängigkeitstag zur …
Corona-Fälle nehmen in den USA weiter rapide zu
Deutschland steigt bis spätestens 2038 aus der Kohle aus
Es ist ein Beschluss von großer Tragweite, der weit in die Zukunft reicht - und umstritten ist. Bundestag und Bundesrat besiegeln das Aus für die klimaschädliche …
Deutschland steigt bis spätestens 2038 aus der Kohle aus
Türkische Justiz rollt brutalen Mord an Khashoggi auf
Auch nach anderthalb Jahren und mehreren Urteilen wirft der Mord an Jamal Khashoggi viele Fragen auf. Ein Istanbuler Gericht nimmt den Fall wieder auf - die Erwartungen …
Türkische Justiz rollt brutalen Mord an Khashoggi auf

Kommentare