Porträtfoto des Virologen Professor Klaus Stöhr
+
Der Virologe und Epidemiologe Professor Dr. Klaus Stöhr hat unter anderem das SARS-Forschungsprogramm der Weltgesundheitsorganisation WHO geleitet.

Professor Klaus Stöhr im Interview

Virologe kritisiert „Verfechter des verschärften Lockdowns“ und verzweifelt an Schul-Strategie

  • Andreas Beez
    vonAndreas Beez
    schließen

Er gilt als der Mann, auf den die Kanzlerin nicht hört. Dabei hätte Prof. Klaus Stöhr die Kompetenz. Das Merkur-Interview zur spektakulären Münchner Studie.

  • Prof. Klaus Stöhr spricht im Merkur-Interview über die Lockdown-Strategie der Bundesregierung Merkel* - und ob sie in dieser Art nötig ist.
  • Der Virologe hat viel Erfahrung: Er hat unter anderem das Sars-Forschungsprogramm der WHO geleitet.
  • Mit unserem brandneuen Politik-Newsletter bleiben Sie stets informiert über das nationale und internationale politische Geschehen.

München - Er gilt als der Mann, auf den die Kanzlerin nicht hört. Als ihn Hamburgs SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher zur Corona-Krisensitzung einladen wollte, wiegelte das Kanzleramt ab. Dabei hätte Prof. Klaus Stöhr die Kompetenz. Der Virologe und Epidemiologe hat mehrere Regierungen zu Virusbrüchen beraten und das Sars-Forschungsprogramm der WHO geleitet. Das Merkur-Interview zur spektakulären Münchner Studie.

Virologe: „Anteil der Kinder am Infektionsgeschehen deutlich geringer als jener der Erwachsenen“

Wie bewerten Sie die neue Viruswächter-Studie aus München?
Es handelt sich um eine tolle Studie mit spannenden Ergebnissen. Sie bestärkt die Schlussfolgerungen einer überwiegenden Anzahl an Wissenschaftlern, wonach der Anteil der Kinder am Infektionsgeschehen deutlich geringer ist als jener der Erwachsenen. Eine große Studie aus Baden-Württemberg hat beispielsweise gezeigt, dass Kinder das Virus wesentlich seltener an Erwachsene weitergeben als Erwachsene untereinander. Interessant ist auch das Zahlenverhältnis der Generationen: Auf der einen Seite gibt es in Deutschland 43 Millionen Berufstätige, auf der anderen Seite 8,9 Millionen Kinder und Jugendliche in Schulen und 3,5 Millionen Kinder in Kitas und anderen Betreuungseinrichtungen. Da stellt sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Schließungen.
Müssen die Kindergärten und Grundschulen jetzt wieder geöffnet werden?
Das ist schwer zu beantworten. Es ist zwar unstrittig, dass auch Kinder und Jugendliche zum Infektionsgeschehen beitragen. Aber die entscheidende Frage ist doch folgende: Rechtfertigt der Vorteil, die Kindergarten- und Grundschulschließungen bringen, die dadurch entstehenden Kollateralschäden bei den Kindern und Jugendlichen? Aus meiner Sicht scheint das nicht der Fall zu sein. Ich glaube trotzdem nicht, dass die Studie bei den Verfechtern der verschärften Lockdown- und Schließungsstrategie – da gibt es ja einige sehr bekannte Vertreter – größere Beachtung finden wird.

Virologe Dr. Prof. Klaus Stöhr: „Zumindest machen das andere Regierungen so ...“

Weil sich die führenden Politiker auf Studien berufen, die den Kindern eine größere Rolle bei der Ausbreitung des Sars-CoV2-Virus zuschreiben
In der Tat gibt es eine Fülle von Arbeiten zu diesem Thema. Und genau deshalb wäre es wichtig, dass eine Gruppe erfahrener Wissenschaftler die Fülle der Studien zu diesem Thema analysiert, die ausgewogene Schlussfolgerungen zieht und die Politik berät. In der Regel wird ein kompetentes Fachinstitut damit beauftragt. Zumindest machen das andere Regierungen so.

Coronavirus - Top-Virologe: „Sehe die Kommunikationsstrategie der Bundesregierung kritisch“

Unsere nicht?
Es hat jedenfalls nicht den Anschein – auch vor dem Hintergrund, dass sich zu dieser Frage immer wieder sehr viele verschiedene medizinische Fachgesellschaften und Berufsverbände zu Wort melden.
Die Bundesregierung ist sich mit Blick auf ihre Corona-Strategie aber offenbar keiner Schuld bewusst. Am Dienstag sagte die Kanzlerin, im Großen und Ganzen sei bei Impfstrategie alles gut gelaufen. Wie bewerten Sie diesen Satz?
Das kann man auf mehreren Ebenen betrachten. Grundsätzlich ist es toll, dass internationale Firmen in so kurzer Zeit einen Impfstoff* entwickeln und ausliefern konnten. Es war auch richtig, dass die Bundesregierung die Forschung mitfinanziert hat. Auch den Gedanken der europäischen Solidarität bei der Impfstoffbeschaffung finde ich richtig. Aber ich sehe die Kommunikationsstrategie der Bundesregierung und ihren Umgang mit Problemen kritisch. Es war zu erwarten, dass es Impfstoff-Engpässe und Terminverschiebungen geben wird, hinter einer solchen weltweiten Impfkampagne steht eine gewaltige logistische Herausforderung. Darauf ist die Bevölkerung nicht ausreichend vorbereitet worden. Man hätte ihr genauer erklären müssen, was an Unsicherheiten und Unwägbarkeiten auf sie zukommt. Dazu wird es auch in Zukunft genügend Gelegenheiten geben.

Auch wa.de* berichtetet über die Schließungen der Kitas und Schulen sowie die damit verbundenen Kollateralschäden.

Das Interview führte Andreas Beez - *Merkur.de und wa.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare