Schlechte Umfragewerte während der Krise

Als Hayali im ZDF einen Söder-Vergleich zieht, wird Laschet zornig: „Ich weiß nicht, ob das Ihr Ernst ist“

Armin Laschet reagiert dünnhäutig auf die Fragen von ZDF-Moderatorin Dunja Hayali. Sie konfrontierte ihn mit seinen schlechten Umfragewerten während der Corona-Krise.

  • Armin Laschet* ist einer der Kandidaten für den CDU-Vorsitz und Ministerpräsident vonNordrhein-Westfalen.
  • In einem Interview wurde er von ZDF-Moderatorin Dunja Hayali auf seine schlechten Umfragewerte während der Coronavirus*-Krise angesprochen.
  • Besonders im Vergleich zu Markus Söder würden ihm die Menschen scheinbar nicht vertrauen.
  • Laschet reagierte dünnhäutig auf Hayalis Worte.

München - Armin Laschet ist im „ZDF-Morgenmagazin“ mit Moderatorin Dunja Hayali aneinandergeraten. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident reagierte dünnhäutig auf eine Anmerkung Hayalis, die auf seine schlechten Umfagewerte im Vergleich zu Markus Söder anspielte. Söder ist Ministerpräsident in Bayern und darf sich aktuell über ausgezeichnete Werte freuen. Hayalis Eindruck sei, dass Bayern* in der Krise den Takt vorgebe, während Bund und Länder nur folgten.

Coronavirus - Hayali fragt Laschet: „Was machen Sie falsch in der Kommunikation?“

In einer Umfage hatten 26 Prozent der Teilnehmer angegeben, dem bayerischen Ministerpräsidenten in der Krise zu vertrauen. Laschet erreichte nur 2,5 Prozent und war damit Schlusslicht in der Auflistung. Hayali fragte unverblümt: „Was machen Sie falsch in der Kommunikation?“

„Ich weiß nicht, ob das ihr ernst ist“, sagte Laschet, „dass Sie angesichts dieses Themas Umfragewerte messen. Ich kümmere mich darum, dass wir gut durch diese Krise kommen.“ Er verteidigte sich mit den Zahlen aus seinem Bundesland: Die Werte in NRW seien derzeit besser als im Bund, wenn man sich die Verdoppelung der Infektionen ansehe, so Laschet weiter.

Laschet zu Hayali: „Wenn Sie abends ins Bett gehen ...“

„Es mag ein journalistisches Geschäft sein, über Umfragen zu spekulieren. Aber wissen Sie, wenn Sie abends ins Bett gehen, und dann aufstehen, und wieder an Corona denken ... da finde ich solche Fragen eher absurd.“

Laschet sagte, er sei einer der ersten gewesen, der ein Szenario für Rückkopplung der Maßnahmen gefordert habe. Laschet weiter: „Ich vermag nicht zu erkennen, wo Sie hier besondere Probleme in NRW sehen.“

Laschet hatte vor kurzem einen peinlichen Auftritt hingelegt, als er eine Mundschutzmaske* falsch getragen hatte (siehe Video).

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Screenshot ZDF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Hongkong: Trump ebnet Weg für Sanktionen
Die Spannungen zwischen den USA und China verschärfen sich. Trump unterzeichnet ein Gesetz, um diejenigen zu bestrafen, "die Hongkongs Freiheit auslöschen". Peking …
Streit um Hongkong: Trump ebnet Weg für Sanktionen
Polizeiskandal um rechte Drohmails: Hessen nimmt LKA an die Kandare
Hessens Innenminister Peter Beuth will „politische Beamte“ an der Spitze – dann könnte er sie jederzeit feuern.
Polizeiskandal um rechte Drohmails: Hessen nimmt LKA an die Kandare
Auswärtiges Amt „hisst weiße Fahne“: Flagge verschwindet plötzlich wieder von Homepage - „Schämt euch“
Ist die Bundesrepublik eingeknickt? Von der Homepage des Auswärtigen Amtes ist eine Flagge verschwunden - nun hagelt es heftige Vorwürfe.
Auswärtiges Amt „hisst weiße Fahne“: Flagge verschwindet plötzlich wieder von Homepage - „Schämt euch“
Schweinemäster atmen auf: Tönnies darf wieder schlachten
Nach fast vierwöchigem Produktionsstopp bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück darf das Unternehmen wieder Schweine schlachten. Die Weiterverarbeitung wollen sich die Behörden …
Schweinemäster atmen auf: Tönnies darf wieder schlachten

Kommentare