+
Christian Deutschländer, Leiter der Politik-Redaktion des Münchner Merkur.

Shutdown wegen Corona-Krise 

Kommentar: Ferienstart daheim - Bayern erlebt eine entscheidende Woche

  • Christian Deutschländer
    vonChristian Deutschländer
    schließen

Zum Ferienstart werden die Menschen durch die Corona-Krise zusätzlich auf die Probe gestellt. Ein Kommentar von Christian Deutschländer, Leiter der Politik-Redaktion des Münchner Merkur.

Freiheitsentzug schmerzt. Die Mehrheit von uns hatte nicht geplant, das in ihrem Leben selbst zu erproben. Doch schon jetzt, wo erst Woche drei der Ausgangsbeschränkungen beginnt, fällt die Disziplin schwer. Gleich mehrere Faktoren nagen an der Moral: das strahlende Frühlingswetter zum Ferienbeginn, wachsende Sehnsucht nach Familie und Freunden, soziale Spannungen auf engem Raum in Wohnungen, und vor allem die Zahlen. Die Neuinfektionen, weil um zwei Wochen verzögert, lassen noch keinen Erfolg erkennen. Die Totenzahlen sind, auch wenn das zynisch klingt, noch nicht so exorbitant, dass sie das ganze Land in den Bann ziehen.

Corona-Krise: Shutdown funktionierte bisher auf Basis von Vernunft  

Bisher hat der Shutdown im privaten Raum vor allem auf Basis von Vernunft funktioniert, selten mit Sanktionen. Das macht Mut. Das Wochenende lief vorbildlich. Diese Woche wird das sicher auf die Probe gestellt. Der Raus-Reflex steigt. Dabei kommt es rechnerisch sehr auf diese Tage an, ob unser Land Anfang Mai wieder hochfahren kann. Neuinfektionen von jetzt bis Mitte April sorgen zwei Wochen später, wenn also gerade über die Exit-Strategie geredet werden soll, für Sprünge in der Statistik.

Ja, das ist alles mühselig. Bayern hat zwar das Glück, als erstes Land gehandelt zu haben, die Politik machte nur wenige Fehler; aber das Pech, besonders viele infizierte Heimkehrer aus Österreich und Italien abbekommen zu haben. Wer sehr genau hinschaut, kann einen Exit-Weg erahnen: örtlich Masken-Vorgabe, schrittweise Öffnung erster Branchen, Abstandsregeln und Türsteher in Geschäften, stufenweise Hochfahren der Schulen. Das ist das Ziel; die härteste Teilstrecke liegt aber noch vor uns.

Lesen Sie auch: Mit einer emotionalen Botschaft in Corona-Zeiten haben sich die Lehrer der Oberdinger Realschule an ihre Schüler gewandt. Die Reaktionen auf das 17-minütige Video waren nicht minder emotional.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hilfe für Moria: Situation „überwiegend erbärmlich“ - Seehofer verbietet Aufnahme von Flüchtlingen
Horst Seehofer verbietet nach Berlin dem nächsten Bundesland, Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos aufzunehmen. Es droht eine Klage.
Hilfe für Moria: Situation „überwiegend erbärmlich“ - Seehofer verbietet Aufnahme von Flüchtlingen
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland
US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel über die US-Allianz mit Deutschland
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit
Um das Coronavirus in Schach zu halten, kommt es auf Vorsicht aller an. Doch Mediziner sehen mit Sorge, dass sich zu viele inzwischen riskant verhalten. Was tun gegen …
Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit
Friedrich Merz: Virologen sind nicht die Regierung - Kritik am Begriff „Covidioten“
Friedrich Merz kritisiert den Umgang mit Virologen und sieht den Begriff „Covidioten“ als „fehl am Platz“. Im Interview sieht er schwere Zeiten auf Deutschland zukommen.
Friedrich Merz: Virologen sind nicht die Regierung - Kritik am Begriff „Covidioten“

Kommentare