Brand an Zugstrecke: S-Bahn-Verkehr steht still - Großeinsatz läuft

Brand an Zugstrecke: S-Bahn-Verkehr steht still - Großeinsatz läuft

Ein Zitat fliegt ihr um die Ohren

Corona-App: Dorothee Bär erntet Mega-Shitstorm für Handy-Zitat - „Bayerns Marie-Antoinette“

  • Moritz Bletzinger
    vonMoritz Bletzinger
    schließen

Alte Handys können die Corona-App der Bundesregierung oft nicht abspielen. Dorothee Bär zeigt wenig Verständnis für dieses Problem. Eine Behauptung fliegt ihr um die Ohren.

München - Seit dem 26. Juni ist die Coronavirus-Warn-App der Bundesregierung online. Politiker und Entwickler freuen sich über eine hohe Akzeptanz der Bevölkerung. Nach wenigen Tagen wurde sie bereits millionenfach heruntergeladen und installiert. Umso mehr Menschen das Programm nutzen, desto besser kann es dazu beitragen, die Verbreitung des Coronavirus* einzudämmen. Doch leider laboriert die App auch an einigen Problemen*. 

Der größte - und nicht von der Hand zu weisende - Kritikpunkt ist, dass eben nicht jeder die Corona-Warn-App nutzen* kann. Schätzungen gehen davon aus, dass sie etwa sechs Millionen Deutsche nicht auf ihrem Mobilfunkgerät installieren können. Betroffen sind fast ausschließlich die Nutzer veralteter Smartphones. In die Jahre gekommene Betriebssysteme kommen mit der brandneuen App nicht zurecht. Auch die Tagesthemen machten darauf bereits aufmerksam.

Coronavirus-Warn-App: Millionen können sie nicht nutzen - vor allem Randgruppen betroffen

Vor allem Angehörige von Rand- und Risikogruppen* träfe das am häufigsten, befürchten Experten. Rentner, Kinder und Menschen mit geringem Einkommen können sich eben meist nicht das neueste Handy-Modell leisten. In der oben genannten Schätzung sind diejenigen, die überhaupt kein Smartphone besitzen, noch gar nicht inbegriffen. 

Wer also kein aktuelles Gerät hat, kann sich und andere auch nicht mit der Corona-App schützen - selbst wenn er oder sie es gerne wollte. Ein Update der Software könne dieses Problem in den meisten Fällen leider auch nicht lösen, bedauert Bär nun in einem Interview mit dem ZDF.

Corona-Warn-App: Dorothee Bär (CSU) kontert Kritik - Aussage fliegt ihr um die Ohren

Die CSU-Bundesministerin für Digitalisierung wurde nun gefragt, ob sie darin nicht ein soziales Problem sehe. Ärmere Menschen könnten sich schließlich nicht alle paar Jahre ein neues Smartphone kaufen, merkt das ZDF an.

Corona-Warn-App: Dorothee Bär sorgt mit einer Aussage zu Handykäufen für Empörung.

„Jeder, der die App nutzt, hilft auch denjenigen, die die App momentan noch nicht nutzen können“, antwortete Bär. „Manchmal ist es nicht nur ein soziales Problem“, bewegt sie sich dann in eine kritischere Richtung, „manchmal ist es auch ein Problem der Bequemlichkeit. Es haben mich schon einige Berufsgruppen, die sich durchaus ein neues Handy leisten könnten, darauf angesprochen, dass die die App für sie nicht verfügbar sei, weil sie noch kein iPhone 6 haben. Die sagen dann, sie seien zu bequem, sich ein neues Handy zu kaufen.

Erschreckende Auswirkungen von Smartphones auf das menschliche Gehirn verdeutlicht eine US-Studie.

Corona-Warn-App: „Zu bequem“ - Dorothee Bär sorgt für Empörung

Dieses Zitat wirkte wie ein Pulverfass. Im Internet schoss die Kritik an dieser Aussage sofort aus dem Boden. „Zu bequem, sich ein neues Handy zu kaufen“, vor allem ohne Zusammenhang besorgte dieser Teilsatz der Politikerin einen gewaschenen Shitstorm bei Twitter.

Bayern Marie-Antoinette (Wo im Hartz-IV-Satz sind die paar Euro fürs noch so günstige Smartphone? Von denen, die aus nachhaltiger Überzeugung ihr altes Handy benutzen, mal ganz zu schweigen)“, schimpft ein User und vergleicht Bär mit der Monarchin, die zu Zeiten der französischen Revolution auf das Verlangen der Bevölkerung nach Brot mit „dann sollen sie doch Kuchen essen“ geantwortet haben soll. 

Dorothee Bär reagiert auf Kritik: Zusammenhang fehlt -  und wurde sie falsch zitiert?

Sehr viele Nutzer schlagen in die selbe Kerbe. Ohne geschichtliche Vergleiche zu bemühen, schimpfen sie darüber, dass die Bundestagsabgeordnete wohl nicht an die Probleme sozialer Schwächerer denke. Der Nachhaltigkeits-Aspekt kommt noch obendrauf.

Liest man Bärs Antwort aber aufmerksam, fällt auf, dass sie über diejenigen sinniert, „die sich durchaus ein neues Handy leisten könnten“. Dorothee Bär reagiert auf die virale Empörung und spricht von einem nicht ganz korrekten Zitat. Außerdem habe sie ursprünglich über Kollegen im Bundestag gesprochen und diese haben sicherlich genügend Geld für ein modernes Mobilfunkgerät.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Hannibal Hanschke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie wollen Sie die Corona-Krise lösen? Trump reagiert wirr auf Journalistenfrage - und schlägt verbal um sich
Die USA kommen der Sars-CoV-2-Pandemie nach wie vor nicht bei. US-Präsident Donald Trump erweckt den Eindruck, eher genau davon ablenken zu wollen, anstatt eine Lösung …
Wie wollen Sie die Corona-Krise lösen? Trump reagiert wirr auf Journalistenfrage - und schlägt verbal um sich
Nationalfeiertag in Frankreich: Programm wegen Corona geändert - Ausschreitungen in Paris
Den französischen Nationalfeiertag zelebrieren Präsident Macron und andere Vertreter aus Politik und Militär auch dieses Jahr aufwendig. Wegen der Corona-Pandemie wurde …
Nationalfeiertag in Frankreich: Programm wegen Corona geändert - Ausschreitungen in Paris
Präsident Macron bereitet Franzosen auf harte Zeiten vor
Normalerweise wendet sich der französische Präsident in TV-Ansprachen an die Bürger. Fernsehinterviews Macrons sind höchst ungewöhnlich - doch dafür entschied sich der …
Präsident Macron bereitet Franzosen auf harte Zeiten vor
EU-Wiederaufbaufonds: Merkel vor EU-Gipfel kompromissbereit
Am Montag der Italiener Conte, am Dienstag der Spanier Sánchez - Kanzlerin Merkel führt vor dem EU-Gipfel über den europäischen Wiederaufbaufonds intensive Vorgespräche. …
EU-Wiederaufbaufonds: Merkel vor EU-Gipfel kompromissbereit

Kommentare