Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Kommentar

Corona: Chinas hinterhältiger Virus-Plan - Dreister geht es nicht

  • Georg Anastasiadis
    vonGeorg Anastasiadis
    schließen

Ausgerechnet China erwartet in der Corona-Krise Lob - damit verfolgt das Regime in Peking handfeste Pläne. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis. 

  • In der Corona-Pandemie* stellt sich China plötzlich als der Wohltäter dar.
  • Dabei agiert das Regime in Peking zunehmend aggressiv und nationalistisch.
  • Mit dem Schmierenstück verfolgt China konkrete Interessen
    Das Wichtigste zum Thema gibt es auch auf unserer brandneuen Corona News Facebookseite. Jetzt Fan werden.

Dreister geht es nicht: Für ihr „umsichtiges Corona-Management“ wünscht das Regime in Peking von deutschen Behörden gelobt zu werden. Gerne wüssten wir, wofür genau China Dank erwartet. Dafür, dass es den Ausbruch der Seuche* sorgsam vertuschte? Dafür, dass alle Mails besorgter westlicher Virologen wochenlang unbeantwortet blieben? 

Dafür, dass es Ländern, die Einreisen aus China* damals richtigerweise untersagten, mit ernsten Konsequenzen drohte? Dafür, dass es uns Millionen Schutzmasken* verkaufte, die sich als Schrott* erwiesen? Oder dafür, dass es die Abgelenktheit der Weltöffentlichkeit letzte Woche nutzte, um der Demokratiebewegung in Hongkong den Kopf abschlagen zu lassen? Na denn: Vielen Dank dafür!

Coronavirus: China ist so furchtsam, dass es die Wahrheit unterdrücken muss

China ist ein mächtiges Land. Aber es ist zugleich so furchtsam und schwach, dass es die Wahrheit unterdrücken zu müssen glaubt, weil sonst die Partei und ihre Kader ins Wanken geraten könnten. Lange hegte der Westen die Hoffnung, dass China schon Verantwortung übernehmen werde, je mehr es Teil der globalen Produktionsketten werde, dass es sich an Regeln halten und ein Mindestmaß an partnerschaftlichem Verhalten an den Tag legen werde. 

Doch die Hoffnung trog. Das Regime agiert zunehmend engstirnig, aggressiv und nationalistisch. Peking befindet sich in einem nicht erklärten Eroberungsfeldzug, es diktiert immer ungenierter seine Bedingungen – bis hin zu der Forderung, dass Regierungsstellen die öffentliche Meinung bei uns im Sinne Chinas manipulieren sollen.

Corona-Krise in China: Peking mit Verschwörungstheorien

Sogar die selbst verursachte Viruspandemie* nutzt Peking so als Waffe für seine hybride Kriegsführung gegen ein entkräftetes Europa. Mit Desinformationskampagnen* und Verschwörungstheorien sollen seine Politiker als schwach dargestellt werden, während China selbst als „Wohltäter“ wahrgenommen werden will, um die Öffentlichkeit empfänglich für seine Wünsche zu machen – vor allem für den Aufbau der 5G-Netze durch den Staatskonzern Huawei. Denn das ist Pekings zentrales Nahziel: die Kontrolle über Europas digitale Infrastruktur zu erlangen.

Jemand der im Zentrum von Verschwörungstheorien über Corona steht, ist Bill Gates. Was hat es mit den Behauptungen auf sich?

Lesen Sie auch: Coronavirus Deutschland: Drosten mit neuer Theorie - „Wenn mir jemand freien Zugang nach China geben würde ...“

Mitten in der Corona-Pandemie häufen sich in China Fälle von Beulenpest.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kronprinz“ Söder empfängt Kanzlerin Merkel am Chiemsee: Bringt Demo Treffen durcheinander?
Vorbei die Zeiten des Zwistes: Am Dienstag empfängt Markus Söder Kanzlerin Angela Merkel in königlicher Kulisse. Ein Plan mit Hintergedanken des „Kronprinzen“?
„Kronprinz“ Söder empfängt Kanzlerin Merkel am Chiemsee: Bringt Demo Treffen durcheinander?
Corona-Krise in Großbritannien: England führt Maskenpflicht in Geschäften ein
Großbritannien ist vom Coronavirus schwer gezeichnet. Experten zeichnen ein drastisches Bild einer zweiten Welle.
Corona-Krise in Großbritannien: England führt Maskenpflicht in Geschäften ein
Nach Corona-Zoff: Merkel trifft Italiens Premier Conte und warnt - „nicht einmal Deutschland ...“
Angela Merkel trifft an diesem Montag den italienischen Premierminister Guiseppe Conte. Sie wollen über die EU Fonds zum Wiederaufbau nach der Corona-Krise sprechen.
Nach Corona-Zoff: Merkel trifft Italiens Premier Conte und warnt - „nicht einmal Deutschland ...“
Spaß trotz Corona? Maske und „schöne Musik“ - Merkel und Maas liefern plötzlich skurrile Szenen
Die jüngsten Corona-Probleme könnten aufs Gemüt schlagen. Doch auch der Bundesregierung ist offenbar nach kleinen Späßen zumute.
Spaß trotz Corona? Maske und „schöne Musik“ - Merkel und Maas liefern plötzlich skurrile Szenen

Kommentare