Christian Deutschländer, Ressortleiter Politik / Hintergrund beim Münchner Merkur
+
Christian Deutschländer, Ressortleiter Politik / Hintergrund beim Münchner Merkur

Kommentar zu Corona-Lockerungen

Merkel macht vieles richtig - doch sie sollte sich jetzt um zwei andere Aufgaben kümmern

  • Christian Deutschländer
    vonChristian Deutschländer
    schließen

Die Verschiebung des Risikomanagements in die Bundesländer sei richtig, findet Politikredakteur Christian Deutschländer. Der Bund soll sich um Dringenderes kümmern.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten haben sich in der Coronavirus-Pandemie für ein föderales Krisenmanagement entschieden. 
  • „Bei allem Murren über Merkel“, diesmal habe sie richtig gehandelt, findet Politikredakteur Christian Deutschländer vom Münchner Merkur
  • Der Bund müsse sich nun einer viel dringenderen Aufgabe widmen. Ein Kommentar.
  • Hier unser Coronavirus-Berichterstattung-Guide, die Sars-CoV-2-Grund-Fakten, die Fallzahlen-Karte für Deutschland sowie unsere „Corona News“ auf Facebook.

Politik ist ein raues Geschäft. Ohne Skrupel zerfleddern mehrere Ministerpräsidenten seit Tagen die Bundes-Absprachen bei den Corona-Lockerungen. Das ist ein Zeichen, wie weit die Autorität der Kanzlerin ihren Zenit überschritten hat – es hat aber auch strukturelle Gründe. Wenn der Kanzleramtschef verkündet, was in Deutschland wann wieder öffne, ist das drollig. Er könnte auch das Wetter der nächsten Woche anordnen. Die Wahrheit ist: Im Regierungsviertel können sie Purzelbäume schlagen – die Verantwortung liegt fast vollständig bei den Ministerpräsidenten. Die Länder entscheiden über Maßnahmen und Zeitpläne. Und das ist gut so, zumindest für Bayern.

Grenzpolitik in Zeiten von Corona: Bund muss sich dringender Aufgabe stellen

Die Infektionen haben regional riesige Unterschiede, da lässt sich wenig von Rostock bis Rosenheim überstülpen. Alle gleich schnell, alle gleich langsam? Das ist kein Selbstzweck. Der „Flickerlteppich“ ist ein funktionierender Föderalismus in Kernbereichen des Lebens. Der Bayer Söder, der ein Vorpreschen der Kollegen beklagt, hat das seit März ja selbst mehrfach genau so gemacht.

Coronavirus in Deutschland: Bei allem Murren über Merkel

Dem Bund bleibt beim Lockern die Nebenrolle der Moderation. Bei allem Murren über Merkel: Sie ist (diesmal) durchaus in der richtigen Richtung unterwegs, auch mit der Idee einer „Bremse“, wenn örtlich Infektionen stark steigen. Dringender wäre aber, dass sich der Bund um seine echte Aufgabe kümmert: ein Konzept für eine vorsichtige, aber europawürdige Grenzpolitik und ein starker Plan für ein Konjunkturpaket nach dieser Krise. Vielleicht mag man sich in Berlin darauf mal fokussieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Experte Fauci warnt vor ernster Lage in den USA: „Knietief“ in der Krise
Die USA stecken noch immer mitten in der ersten Welle des Coronavirus. Virologe Anthony Fauci beschreibt die Situation als „wirklich nicht gut“. 
Corona-Experte Fauci warnt vor ernster Lage in den USA: „Knietief“ in der Krise
Ausländischen Studenten droht bei Online-Semester Ausweisung
Wegen der Coronavirus-Pandemie kündigen US-Hochschulen wie die Elite-Uni Harvard an, im Wintersemester Vorlesungen nur online anzubieten. Schlechte Nachrichten sind das …
Ausländischen Studenten droht bei Online-Semester Ausweisung
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
Parteiämter und öffentliche Mandate der CDU sollen in gleichen Teilen an Männer wie Frauen gehen - und zwar bereits in den nächsten drei Jahren. So sähe es zumindest …
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
„Wie ein 3-Jähriger“: Nichte lässt kein gutes Haar an Donald Trump
Das Enthüllungsbuch von Mary Trump soll schon am 14. Juli erscheinen - zwei Wochen früher als geplant. Inzwischen lässt der Verlag erste Einblicke in das Buch über …
„Wie ein 3-Jähriger“: Nichte lässt kein gutes Haar an Donald Trump

Kommentare