Gouverneur des US-Bundesstaats New York Andrew Cuomo. (Archivbild)
+
Gouverneuer Andrew Cuomo in der Kritik: Ist er für krude Corona-Todesstatistiken verantwortlich? (Archivbild)

FBI ermittelt

Corona in den USA: Todeszahlen massiv geschönt? New Yorks Gouverneur Cuomo in der Kritik

Die Todeszahlen von Pflegeheimbewohnern in New York State sollen weit höher liegen, als es die zuständige Behörde meldet. Hinter der kruden Statistik wird Gouverneur Andrew Cuomo vermutet.

New York – Er hatte sich als Vorbild im Kampf gegen das Coronavirus in den USA hervorgetan. Jetzt steht New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo schwer in der Kritik. Die Todeszahlen in Pflegeheimen des Staates New York sollen weitaus höher sein, als es die Statistiken darstellen. Offenbar wurden statistisch nur die Todeszahlen in den Senioren- und Pflegeheimen von Bewohnern erfasst, die auch im Heim gestorben sind. Diesen Vorwurf brachte die Generalstaatsanwältin Leticia James vor, die einen entsprechenden Bericht öffentlich machte. Sogar das FBI soll jetzt ermitteln.

Jene Pflegeheimbewohner, die vor ihrem Tod in einem Krankenhaus behandelt wurden und in der Klinik starben, sind in der Statistik des Gesundheitsministeriums des Staates New York offenbar nicht als verstorbene Pflegeheimbewohner aufgelistet. Die Schlussfolgerung des Berichts, der nun aufsehen erregt: „Die Covid-19-Todesfälle von Pflegeheimen im Staat New York scheinen etwa 50 Prozent über der gemeldeten Zahl der DOH zu liegen.“

Corona-Todeszahlen im US-Staat New York: Steckt Andrew Cuomo hinter der kruden Statistik?

Zuletzt wurden die Todeszahlen von Pflegeheimbewohnern in New York State stark nach oben korrigiert - von 8500 auf mehr als 15.000. Mehrere Medien - darunter die New York Times - berichten, dass Abgeordnete des Staates eine Verschleierung der Ausmaße durch Cuomo vermuten. Als Konsequenz planten sie, seine Machtbefugnisse zum direkten Erlassen von Notfallmaßnahmen einschränken zu wollen. Auch ein Amtsenthebungsverfahren scheint möglich.

Cuomo galt seit dem Beginn der Corona-Pandemie in New York vor knapp einem Jahr als Fixpunkt für viele Amerikaner, unter anderem weil er versprach, seine Politik strikt nach wissenschaftlichen Notwendigkeiten auszurichten. Er inszenierte sich damit als Gegenentwurf des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Tatsächlich hat Cuomos Krisenmanagement ihm auch viel Lob, unter anderem des US-Top-Immunologen Anthony Fauci, eingebracht und dafür gesorgt, die Lage in New York nach einer Explosion der Corona-Fälle im Frühjahr 2020 einigermaßen unter Kontrolle zu bekommen.

Andrew Cuomo: Präsidentschafts-Pläne durch diesen Skandal gestorben?

Noch eine andere politische Dimension steckt in dem Thema: Cuomo werden Ambitionen zugesprochen, ins Weiße Haus zu wollen - sich also als Präsidentschaftskandidat aufstellen zu lassen. Diese Pläne könnten mit einem Skandal dieser Tragweite auf einen Schlag zerschmettert werden.

Cuomos Selbstinszenierung als „Kümmerer“ und „Anti-Trump“ wäre dahin. Einige Zitate lassen dieses bereits jetzt schon wanken: So sagte er im Januar ohne viel Feingefühl über die unterschiedlichen Zahlen: „Wen kümmert es, ob sie im Krankenhaus oder im Seniorenheim gestorben sind?“, denn am Ende stehe ja schließlich so oder so fest: „Sie sind gestorben.“ 

Das Urteil von Alessandra Biaggi, die für die Demokraten im Senat sitzt, gegenüber Forbes fällt eindeutig aus: „Wir sehen zum wiederholten Male, dass der Gouverneur sein Ego über die Belange der Menschen in New York stellt.“ (dpa/nai/cg)

Auch interessant

Kommentare