Maybrit Illner (ZDF) fragt: „Pandemie und Protest – kann Corona das Land spalten?“
+
Maybrit Illner (ZDF) fragt: „Pandemie und Protest – kann Corona das Land spalten?“

Polittalk am Donnerstag

Maybrit Illner (ZDF) fragt: „Pandemie und Protest – kann Corona das Land spalten?“

  • Naima Wolfsperger
    vonNaima Wolfsperger
    schließen

Proteste gegen die Corona-Maßnahmen mehren sich. Maybrit Illner fragt in ihrem ZDF-Talk: „Pandemie und Protest – kann Corona das Land spalten?“

  •  Der ZDF-Talk „Maybrit Illner“, setzt sich am Donnerstagabend, 14. Mai, ab 22.15 Uhr mit der Frage auseinander: „Pandemie und Protest – kann Corona das Land spalten?“
  • Zu Gast sind hochkarätige Maßnahmen-Kritiker, wie etwa der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) sowie nüchterne Epidemiologen. 
  • Die Runde wird sich auch die Frage stellen müssen, ob die Spaltung der Gesellschaft neu ist, oder altbekannt. 

Update vom 15. Mai: Boris Palmer lederte bei „Maybritt Illner“ gegen SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach - der konterte vom Sofa aus.

Erstmeldung vom 14. Mai: Berlin -  Die umstrittenen Coronavirus*-Demonstrationen werden in Deutschland zahlreicher und größer. Nicht nur in Berlin etwa auch in München und Stuttgart mehren sich die Protestteilnehmer und die Verstöße gegen die Hygieneschutzmaßnahmen. Eine bunte Menge tummelt sich hier - so rufen Maßnahmenkritiker mit speziellen Anliegen, Rechte, Linke und Verschwörungstheoretiker gemeinsam nach Lockerungen. Um die Frage „Pandemie und Protest – kann Corona das Land spalten?“ dreht sich am Donnerstagabend der ZDF-Polittalk „Maybrit Illner“. 

„Maybrit Illner“ im ZDF: Spaltet die Coronavirus-Pandemie die deutsche Gesellschaft?

Nicht zuletzt gerieten Demonstranten in die Kritik, weil Demo-Teilnehmer in Berlin Kamerateams der ARD und des ZDF angriffen. Im sächsischen Pirna wurden Polizisten angegriffen. In der bayerischen Landeshauptstadt München wurden Passanten von den Protestlern beschimpft und angehustet. Dennoch plädiert der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) für Verständnis. Schließlich gebe es legitime Gründe zu demonstrieren - in der Krise seinen Fragen zu klären. Plakate einiger Demonstranten lassen mit Plakaten wie „Merkel muss weg“ auf eine ältere, bereits vor der Krise bestehende Spaltung schließen.

Aber auch aus der Politik kommen kritische Stimmen, so machte etwa der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer jüngst auf sich aufmerksam*, als der die Kosten der Krise - auch für Kinder - den zu erwarteten Lebensjahren Alter und Schwacher gegenüberstellte. Auch er ist am Donnerstagabend im ZDF bei Illner zu Gast.

Keine leichte Kost, mit der sich die Moderatorin Maybrit Illner unterhalten möchte. Ihre Gastauswahl lässt eine lebhafte Diskussion erwarten: 

  • Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrates
  • Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident Saarland
  • Nikolaus Blome, Journalist, „Spiegel“-Kolumnist
  • Boris Palmer (B´90/Grüne) Oberbürgermeister Tübingen
  • Michael Meyer-Hermann, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Im Juli 2020 geht der Polit-Talk mit Maybrit Illner in die Sommerpause*.

nai

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rast bei US-Demo in Menschengruppe: Video zeigt verstörende Szenen - Frau tot
In den USA ist ein Auto ein eine Demonstration gerast. Dabei starb eine Frau, einer weitere wurde verletzt.
Auto rast bei US-Demo in Menschengruppe: Video zeigt verstörende Szenen - Frau tot
Wahl in Kroatien: Prognose liefert dicke Überraschung - Eklat um von der Leyen
In Kroatien steht die Parlamentswahl im Schatten der Corona-Pandemie. Es wird eine schwierige Regierungsbildung erwartet. Ein Problem gibt es auch für Ursula von der …
Wahl in Kroatien: Prognose liefert dicke Überraschung - Eklat um von der Leyen
Kanzler-Kampf: AKK spricht über die nötigen Qualitäten - es klingt wie ein böser Seitenhieb auf Söder
Die Kanzler-Frage in der Union ist noch lange nicht beantwortet. Jetzt mischen sich Söder und Merz wieder ein.
Kanzler-Kampf: AKK spricht über die nötigen Qualitäten - es klingt wie ein böser Seitenhieb auf Söder
Nach irrem Festnahme-Plan für Trump: Iran legt nach - „unterirdische Raketenstädte“
Jetzt ist jede diplomatische Zurückhaltung endgültig vergessen: Der Iran hat einen Haftbefehl gegen US-Präsident Donald Trump ausgestellt. Und das Land legt nach. 
Nach irrem Festnahme-Plan für Trump: Iran legt nach - „unterirdische Raketenstädte“

Kommentare