+
Darf ans Aschermittwoch-Rednerpult: Der bayerische CSU-Innenminister Joachim Herrmann. 

Dobrindt und Herrmann rücken ans Pult 

CSU-Aschermittwoch: Zwei Minister sollen Klartext reden

München - Nicht nur einen Moderator soll der politische Aschermittwoch bekommen: Auch mehr Redner dürfen bei der CSU-Veranstaltung 2017 ran. Unter anderem zwei Minister.

Früher war der Aschermittwoch der CSU eigentlich eine One-Man-Show: Die Reden der ehemaligen Parteivorsitzenden Franz Josef Strauß oder Edmund Stoiber sind legendär. Horst Seehofer, CSU-Chef seit 2008, verfolgt dagegen schon seit einigen Jahren den Kurs, dass es neben dem Parteivorsitzenden einen weiteren Hauptredner geben sollte - und engagierte Stoiber, oder auch mal Peter Gauweiler.

Herrmanns Thema: Innere Sicherheit

In diesem Jahr nun wird die Rednerliste noch einmal länger: Nicht nur der Generalsekretär und Vertreter der Niederbayern-CSU werden - wie immer - neben dem Parteivorsitzenden das Wort ergreifen.

Diesmal sind auch der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann als Redner vorgesehen: Herrmann zum Thema Innere Sicherheit, Dobrindt als Vertreter der CSU im Bund. „Wenn mein Beitrag gewünscht wird, wird er kommen“, sagt Dobrindt.

Söder darf nicht ans Rednerpult 

Finanzminister Markus Söder, der nicht auf der Rednerliste steht, bemüht sich um Gelassenheit. „Ich bin ein Urgewächs des Aschermittwoch“, sagt er, oft genug habe er die Veranstaltung als Generalsekretär organisiert. Die neuen Ideen - also mehr Redner - finde er aber „völlig okay“, sagt er. „Wird bestimmt toll.“

Vor wenigen Tagen hatte Seehofer verkündet, dass künftig ein Moderator durch das Programm führen wird. Wer diesen Job übernehmen wird, hat er noch nicht verraten. 

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare