+
Edmund Stoiber sieht eine tiefe Kluft zwischen CDU und CSU.

Klausurtreffen am 24. und 25. Juni

Stoiber: CDU und CSU an historischem Tiefpunkt angelangt

Berlin/München - Viel Sand im Unionsgetriebe: Nicht einmal auf den Ort für eine gemeinsame Klausur können sich die Spitzen von CDU und CSU derzeit einigen. Während die CDU beschwichtigt, zündelt die CSU weiter.

Trotz des Zerwürfnisses zwischen Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer in der Flüchtlingspolitik wird es laut CDU-Generalsekretär Peter Tauber nicht zur Spaltung der Union kommen.

Er sagte in Berlin: "Genau das ist der Charme und das Erfolgsgeheimnis der Union in der Vergangenheit, dass wir in Bayern mit der CSU kandidieren und im Rest die CDU zur Wahl steht."

Am 24. und 25. Juni wollen sich die Führungskreise beider Parteien zu einer Klausur treffen, um die seit Monaten andauernde Entfremdung der beiden Schwesterparteien möglichst zu beenden. Dabei soll es auch um die langfristigen gemeinsamen Politikschwerpunkte gehen - und nicht um ein gemeinsames Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017.

Allerdings konnten sich die Parteispitzen bisher nicht einmal auf den Ort der Veranstaltung einigen. Er soll sozusagen auf neutralem Boden - also weder in Bayern noch in Berlin - liegen.

Seehofer sagte in München: "Es darf kein Krisengipfel werden, sonst sollten wir uns besser gar nicht treffen. (...) Das darf nicht irgendeine Wortakrobatik sein, sondern muss belastbar sein und eine Zukunftsvision enthalten." Der bayerische Ministerpräsident betonte, er setze auf Wiederannäherung: "Wir bemühen uns, die nächsten Wochen die Dinge gemeinsam mit der CDU aufzulösen. Das ist unser Ziel."

"Weiß nicht, was Stoiber dazu bewogen hat"

Tauber sagte zu den Bemühungen um eine Beilegung der Streitigkeiten: "An der CDU wird das sicherlich nicht scheitern." Die CSU will konkrete inhaltliche Festlegungen: "Ein weißes Blatt Papier am Tisch macht keinen Sinn", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Er sprach von "drei bis fünf großen Themen", darunter Europa, innere Sicherheit und die Integration der Einwanderer.

Bayerns früherer Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) sieht das Verhältnis von CDU und CSU an einem historischen Tiefpunkt angelangt. Es handele sich um "die größte inhaltliche Auseinandersetzung in der Geschichte der Unionsparteien", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Es gehe jetzt um die Substanz: "Betrachten wir uns als eine Partei der Mitte oder auch der demokratischen Rechten?"

Tauber sagte: "Ich weiß nicht, was Herrn Stoiber dazu bewogen hat, zu diesem Urteil zu kommen." Es helfe nicht, etwas "künstlich hochzukochen" - "wichtig ist, dass man miteinander spricht". CDU und CSU stritten auch miteinander - aber "am Ende sind sie die Union".

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare