+
Barbara Stamm zog 1976 als Nachrückerin erstmals in den Landtag ein.

CSU-Politikerin

Barbara Stamm will weitermachen

  • schließen

Lange hatte sie gezögert, jetzt ist klar: Landtagspräsidentin Barbara Stamm kandidiert noch einmal für den Landtag.

Merkur - Das erklärte die 73-Jährige gegenüber der „Main-Post“. Die ehemalige Sozialministerin ist seit Jahren die beliebteste Politikerin im Freistaat und gilt als wichtigste Stimmensammlerin für die CSU in Unterfranken.

Über Ostern hatte sich Stamm mit ihrer Familie beraten, jetzt steht die Entscheidung. Sie habe lange überlegt, aber den vielen Bitten aus der Bevölkerung und der Partei nachgegeben. „Politik macht mir nach wie vor großen Spaß“, sagte Stamm der Zeitung. Stamm wird wieder auf Platz 1 der Liste der Partei antreten. Sie bewirbt sich aber nicht als Direktkandidatin.

Seit Wochen hatte es Spekulationen gegeben, Barbara Stamm könne wie beispielsweise ihr Parteifreund Erwin Huber ihre politische Karriere beenden. Als mögliche Nachfolgerin an der Spitze des Landtags wurde bereits Ilse Aigner gehandelt.

Stamm geht mit ihrer Kandidatur ein gewisses Risiko ein. Angesichts der im Vergleich zu früheren Wahlen immer noch schlechten CSU-Werte in Umfragen und einem neuen Parlament mit bis zu fünf Parteien ist völlig offen, ob Stamm, über die Liste den Sprung in den Landtag schafft. Schon 2008 musste sie stundenlang um ihren Wiedereinzug bangen. Erst kurz vor Mitternacht hatte sie Gewissheit.

Mike Schier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Mosambik als Gradmesser für Frieden im Land
Kaum eine andere Wahl war je so wichtig für Mosambiks Zukunft wie diese. Hält der fragile Frieden im einstigen Bürgerkriegsland? Bekommt die künftige Führung die …
Wahlen in Mosambik als Gradmesser für Frieden im Land
Thüringen-Wahl: Grünen-Kandidatin will Sitzenbleiben abschaffen - Ramelow und Mohring mit Schlagabtausch
In Thüringen geht der Wahlkampf in den Endspurt. Beim TV-Duell lieferten sich Bodo Ramelow und Mike Mohring einen Schlagabtausch. Die Kandiatin der Grünen überrascht mit …
Thüringen-Wahl: Grünen-Kandidatin will Sitzenbleiben abschaffen - Ramelow und Mohring mit Schlagabtausch
Ministerin Bär lehnt breite Überwachung der Gamer-Szene ab
Digitalstaatsministerin Dorothee Bär warnt Bundesinnenminister Horst Seehofer, Computerspieler nach dem Anschlag in Halle "unter Generalverdacht zu stellen".
Ministerin Bär lehnt breite Überwachung der Gamer-Szene ab
Der entzauberte Favorit: Joe Biden und die Ukraine-Affäre
Für die demokratischen Präsidentschaftsbewerber in den USA steht die nächste große Fernsehdebatte an. In ihrem Rennen hat sich einiges verschoben - auch und gerade durch …
Der entzauberte Favorit: Joe Biden und die Ukraine-Affäre

Kommentare