+
Gerda Hasselfeldt ist Volker Kauders erste Stellvertreterin

In Fraktion mit CDU

CSU benennt Abgeordnete für Führungsposten

Kreuth - Die CSU-Landesgruppe im Bundestag hat ihre Abgeordneten für Führungsposten in der gemeinsamen Fraktion mit der CDU nominiert.

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag hat ihre Abgeordneten für Führungsposten in der gemeinsamen Fraktion mit der CDU nominiert. Stellvertreter des Unionsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder (CDU) sollen Thomas Silberhorn für die Bereiche Innen, Recht und Verbraucherschutz sowie Georg Nüßlein für Umwelt und Gesundheit werden. Das beschlossen die CSU-Abgeordneten am Dienstag vor Beginn ihrer Winterklausur im oberbayerischen Wildbad Kreuth. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt ist Kauders erste Stellvertreterin. Justiziar soll Hans-Peter Uhl werden.

Zudem benannte die CSU vier Arbeitsgruppen-Vorsitzende: Ulrich Lange für die AG Verkehr und Digitale Infrastruktur, Daniela Ludwig für Tourismus, Albert Rupprecht für Bildung sowie Stephan Mayer für die AG Innen. Die Vorsitzenden der Arbeitsgruppen müssen noch durch die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bestätigt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin und Macron sprechen über Weltkrisenherde
St. Petersburg (dpa) - Der russische Staatschef Wladimir Putin spricht heute mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über internationale Krisenherde wie Syrien …
Putin und Macron sprechen über Weltkrisenherde
Merkel beginnt Gespräche in Peking
Peking (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel beginnt heute ihren Besuch in Peking. Nach der Ankunft am Morgen wird Chinas Regierungschef Li Keqiang die Kanzlerin zu …
Merkel beginnt Gespräche in Peking
Julia Skripal spricht erstmals über Giftanschlag
Auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia war im März ein Girftanschlag verübt worden. Nun spricht Julia Skripal erstmals darüber.
Julia Skripal spricht erstmals über Giftanschlag
Nach Treffen mit US-Sicherheitsberater: Maas sorgt sich um transatlantisches Verhältnis
Der Streit über das Atomabkommen mit dem Iran könnte nach Ansicht von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu einer Belastung für das transatlantische Verhältnis werden.
Nach Treffen mit US-Sicherheitsberater: Maas sorgt sich um transatlantisches Verhältnis

Kommentare