+
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sieht nach dem Rücktritt von FDP-Generalsekretär Christian Lindner die Chance zu einem Neuanfang bei den Liberalen.

CSU: FDP braucht auch "ein paar neue Inhalte"

Berlin - CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sieht nach dem Rücktritt von FDP-Generalsekretär Christian Lindner die Chance zu einem Neuanfang bei den Liberalen.

Lesen Sie auch:

Baum warnt: 'FDP war noch nie so in Lebensgefahr'

Der Rücktritt von FDP-Generalsekretär Christian Lindner hat nach Ansicht seines CSU-Kollegen Alexander Dobrindt keine negativen Auswirkungen auf die schwarz-gelbe Bundesregierung. „Wir sind eine Koalition, die zusammenarbeiten kann“, sagte Dobrindt am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin. Die Regierung habe ein starkes Fundament. „Daran ändert sich auch nichts.“

Den Rücktritt Lindners bedauerte Dobrindt. „Allerdings glaube ich, er hätte seine Entscheidung auch anders fällen können.“ Lindner habe der FDP in einer schwierigen Zeit sehr gut getan. Sein Rücktritt habe mit Sicherheit etwas mit dem Mitgliederentscheid zu tun.

Die FDP sei derzeit in keiner einfachen Situation, sagte Dobrindt. Allerdings sei die Partei so schwach, die man es ihr leichthin zugestehe. Sie habe immer gezeigt, dass es eine Notwendigkeit für liberale Inhalte gebe. „Die wird sie jetzt noch ein bisschen schärfen müssen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare