Um die 1.000 Euro pro Fall

CSU bringt Rückkehr-Prämie für Flüchtlinge ins Spiel

Schwarzenfeld/München - Die Große Koalition in Berlin berät über ein neues Rückführungsprogramm für Asylbewerber. Vor dem Treffen brachte die CSU neue Prämien für freiwillig ausreisende Flüchtlinge ins Spiel.

Man brauche „ein bundesweites Rückführungsprogramm mit finanziellen Anreizen“, sagte CSU-Chef Horst Seehofer nach einer Klausur des Parteivorstands. 

Seine Partei werde dazu Eckpunkte vorlegen. Er wolle ein Bundesprogramm, das gemeinsam mit den Ländern abgewickelt werde. Er nannte auch Flugzeuge der Bundeswehr als Option für Rücktransporte. Intern wird an eine Größenordnung von 1.000 Euro pro Fall gedacht. Ergänzt werden solle das durch Entwicklungshilfe-Maßnahmen vor Ort, sagte der CSU-Außenpolitiker Florian Hahn unserer Zeitung. Der Vorschlag sei insgesamt sinnvoll, „wenn man bedenkt, wie viel Abschiebeverfahren kosten und wie viel Bürokratie für die Asylverfahren nötig ist“. Hahn mahnte allerdings, das Programm müsse befristet sein und dürfe sich nur an Asylbewerber richten, die jetzt schon im Land seien, um nicht zusätzliche Migration anzuziehen.

Bayerns Grünen-Fraktionschefin Bause spricht von einer "Seifenblase"

Konsens in der Koalition ist das noch nicht. Von der Opposition kommt Kritik. Von einer „Seifenblase“ spricht Bayerns Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause. Freiwillige Programme mit Reisebeihilfen und Starthilfen gebe es im Übrigen längst. Auch die katholische Kirche kritisiert die Christsozialen: „Wenn die CSU das Grundgesetz ernst nimmt, kann sie keine Obergrenze verlangen. Das lässt das Asylrecht nicht zu“, sagt der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki.

Die Parteichefs Seehofer, Merkel und Sigmar Gabriel kamen am Sonntag für zwei Stunden in Berlin zusammen. Eine Annäherung in der Flüchtlingspolitik gab es nicht. In Steuerfragen hingen einigte man sich auf einen Fahrplan und will sich dazu Anfang Oktober erneut treffen. Führende Vertreter der CDU forderten von der CSU ein Ende der Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik. Seehofer mahnte unterdessen, die CDU müsse dringend aus ihrem „Verlierermodus“ heraus. 

Flüchtlinge campieren aus Protest in München: Bilder

cd

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Donald Trump scheint sich mehr und mehr zu isolieren. Der Abschied von Chefberater Stephen Bannon könnte der Anfang vom Ende für den US-Präsidenten sein. 
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung

Kommentare