+
Christa Stewens

"Die Sache muss vom Tisch"

Stewens sieht Imageschaden für die CSU

München - Die neue CSU-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Christa Stewens, will die Affäre um die Anstellung von Ehefrauen durch Abgeordnete ihrer Partei rasch aufarbeiten.

 „Ich werde mit allen Betroffenen im Laufe der Woche reden. Die Sache muss vom Tisch“, sagte sie der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). „Der Imageschaden ist im Moment sehr groß für die CSU in Bayern.“

Der bisherige CSU-Fraktionschef Georg Schmid war am vergangenen Donnerstag über die üppig entlohnte Beschäftigung seiner Frau als Büro-Mitarbeiterin gestürzt. Außer Schmid hatten zuletzt aber auch noch weitere 16 CSU-Abgeordnete Ehegatten und Kinder angestellt, darunter Kultusminister Ludwig Spaenle. Der Landtag hatte diese Praxis im Jahr 2000 verboten, Altverträge blieben davon unberührt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare