+
Thomas Kreuzer.

Einblick in staatliche Akten

CSU denkt doch an Informationsgesetz

  • schließen

München - Teile der CSU sind offenbar überraschend zu Zugeständnissen bei der Dauer-Forderung der Opposition nach einem Informationsfreiheitsgesetz bereit.

„Wir werden auch über das Thema Informationsfreiheit diskutieren, ohne dass ich Ergebnisse vorwegnehmen will“, sagte Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer laut dpa vor der Kreuth-Klausur.

Ein solches Gesetz, das Bürgern den Einblick in staatliche Akten erleichtern würde – Standard in anderen Ländern – hat die CSU bisher energisch abgelehnt. „Ich glaube, dass wir neue Wege überlegen müssen, wie wir die Politik transparenter gestalten“, sagte Kreuzer allgemein. Führende Abgeordnete, die bisher nicht in die Idee eingebunden sind, reagierten am Sonntag überrascht.  cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teures Jamaika: Forderungen kosten 100 Milliarden Euro
Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Teures Jamaika: Forderungen kosten 100 Milliarden Euro
Kommentar zur AfD: Kleinschweigen hilft nicht
Mit der Forderung, Islamgegner Albrecht Glaser als Bundestags-Vizepräsidenten zu installieren, will die AfD erneut provozieren. Fatal ist jedoch, dass die Methode …
Kommentar zur AfD: Kleinschweigen hilft nicht
Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker
Bei seinen Anhängern wird Rajoy wegen seiner harten Linie im Katalonien-Konflikt bejubelt - dabei hat er die separatistische Bewegung durch seine Art mehr verstärkt als …
Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker
220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen
Was hat die Pflegereform 2017 gebracht? Mehr Pflegeleistungen. Aber längst nicht für alle fließen auch hohe Beträge aus der Pflegekasse.
220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen

Kommentare