+
CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt meint: Deutsch muss in die Verfassung

CSU: Deutsche Sprache ins Grundgesetz

München - Deutsch als Grundpflicht des Bürgers - dafür plädiert nun die CSU. Sie will die deutsche Sprache ins Grundgesetz aufnehmen.

Die CSU will die deutsche Sprache ins Grundgesetz aufnehmen lassen, um die Integration von Einwanderern zu beschleunigen. “Der Schutz der deutschen Sprache gehört im Grundgesetz verankert“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der “Bild“.

“Wer sich der deutschen Sprache verweigert, verweigert sich der Integration in Deutschland.“ Respekt vor der deutschen Sprache sei “Respekt vor unserer Kultur und unserem Land, den wir von allen einfordern, die bei uns leben.“

Der offiziellen Amtssprache Verfassungsrang verliehen hat unter anderem Frankreich. Historischer Anlass dafür war dort allerdings nicht die Einwanderung, sondern die Bestrebungen der Pariser Zentralregierung, die früher weit verbreiteten Regionalsprachen zu verdrängen - darunter Bretonisch, Baskisch, Okzitanisch, Elsässisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Campino hat klare Meinung zu Greta und Schulschwänzern: „Wenn mein Sohn...“
„Tote-Hosen“-Sänger Campino hat sich zu der Klimabewegung Fridays for Future rund um Greta Thunberg geäußert - und auch zu den Schulschwänzern seine Meinung abgegeben.
Campino hat klare Meinung zu Greta und Schulschwänzern: „Wenn mein Sohn...“
Gewaltsame Proteste zum Jahrestag der „Gelbwesten“: Polizei greif hart durch
Es ist ein Datum, vor dem Frankreichs Behörden gezittert haben dürften: Der erste Jahrestag der „Gelbwesten“-Proteste. Und tatsächlich kam es zu gewaltsamen …
Gewaltsame Proteste zum Jahrestag der „Gelbwesten“: Polizei greif hart durch
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Unser Modell funktioniert nicht“
Cannabis legalisieren, oder nicht? Die Drogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) will sich ansehen, wie andere Länder mit Cannabis-Konsum umgehen.  
Drogenbeauftragte fordert neue Cannabis-Debatte: „Unser Modell funktioniert nicht“
Fall Anis Amri: Polizist erhebt schwere Vorwürfe - „...wäre ein erschütternder Skandal“
Am 19. Dezember 2016 fuhr Anis Amri mit einem LKW in eine Menschenmenge auf einem Berliner Weihnachtsmarkt. Nun tauchten neue Erkenntnisse auf.
Fall Anis Amri: Polizist erhebt schwere Vorwürfe - „...wäre ein erschütternder Skandal“

Kommentare