+
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer.

Generalsekretär Scheuer verrät Zeitplan

CSU-Kanzlerkandidat: Entscheidung fällt erst 2017

München - Die CSU will erst im kommenden Jahr entscheiden, ob sie Angela Merkel (CDU) als Kanzlerkandidatin unterstützt.

"Für die CSU ist die Frage klar: Über das Personal wird im Frühjahr entschieden", sagte Generalsekretär Andreas Scheuer dem "Spiegel". Das gelte auch für die Frage der Kanzlerkandidatur. "Das haben wir so beschlossen."

Parteichef Horst Seehofer sagte, zunächst müssten CDU und CSU schauen, "ob wir Gemeinsamkeiten in der Sache finden". Danach kämen die Inhalte. Wann Angela Merkel ihre Kandidatur verkünde, sei zudem "ihre Sache und die der CDU", betonte Seehofer. "Das kann man einer Kanzlerin nicht vorschreiben."

Merkel schweigt bislang zu einer erneuten Kanzlerkandidatur. Sie sagte zuletzt aber, dass die Ämter an der Spitze der CDU und des Kanzleramts auch künftig in Personalunion ausgeübt werden sollten. Damit könnte auf dem CDU-Bundesparteitag Anfang Dezember in Essen Klarheit herrschen.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare