+
CSU-Chef Horst Seehofer und Generalsekretär Andreas Scheuer (li.).

Gegen ein "Hofieren" von Ankara

CSU: EU-Beitrittsgespräche mit Türkei sofort einstellen

München - Die CSU fordert ein sofortiges Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kritisierte am Donnerstag die Ausweitung der Beitrittsgespräche mit Ankara.

„Brüssel hat den Weckruf wohl nicht gehört“, sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur.

Der CSU-Politiker forderte stattdessen, dass die EU sich nach dem Brexit-Votum auf ein zukünftiges gutes Verhältnis zu Großbritannien konzentrieren solle: „London drohen und Ankara hofieren - das kann nicht die Zukunft Europas sein“, sagte Scheuer. „Die Verhandlungen mit der Türkei gehören sofort beendet und stattdessen ein fairer Partnerschaftsvertrag mit den Briten geschlossen.“

Die EU-Kommission hatte zuvor ein neues Verhandlungskapitel mit der Türkei zum Thema Finanzen und Haushalt eröffnet. Das hatte die türkische Regierung als Bedingung für ihre Zusage ausgehandelt, künftig Flüchtlinge nicht mehr ungehindert per Boot von der türkischen Mittelmeerküste auf griechische Inseln übersetzen zu lassen. Dagegen hatte es in den vergangenen Tagen viele Aufforderungen der EU-Kommission und des Europaparlaments an London gegeben, dass Großbritannien die EU nach der Volksabstimmung schnell verlassen müsse.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kolumbiens Präsident räumt Probleme bei Friedensvertrag ein
Nach vierjährigen Verhandlungen in Kuba hatten die Farc und die Regierung vor einem Jahr einen Friedensvertrag unterzeichnet und damit einen Schlussstrich unter den über …
Kolumbiens Präsident räumt Probleme bei Friedensvertrag ein
„Billig nicht zu haben!“ - SPD-Vize Stegner nennt Bedingungen für neue GroKo
Nach dem Scheitern von Jamaika läuft jetzt alles auf eine erneute „GroKo“ hinaus - oder etwa doch nicht? Die SPD gibt sich weiter skeptisch. 
„Billig nicht zu haben!“ - SPD-Vize Stegner nennt Bedingungen für neue GroKo
Schulz wirbt vor Jusos für Gespräche über Regierungsbildung
Behutsam rückt die SPD-Spitze von ihrer GroKo-Absage ab. Parteichef Schulz versucht, diesen Schritt der Basis zu erklären. Den Auftakt macht er ausgerechnet beim …
Schulz wirbt vor Jusos für Gespräche über Regierungsbildung
Politologe erklärt: Darum muss Söder nicht zwingend Seehofers Nachfolger sein
Die Personaldebatte in der CSU stößt weiter auf viel Aufmerksamkeit. Und viele glauben, dass jetzt die große Stunde von Markus Söder naht. Aber der Politologe Oberreuter …
Politologe erklärt: Darum muss Söder nicht zwingend Seehofers Nachfolger sein

Kommentare