+
CSU-Chef Horst Seehofer und Generalsekretär Andreas Scheuer (li.).

Gegen ein "Hofieren" von Ankara

CSU: EU-Beitrittsgespräche mit Türkei sofort einstellen

München - Die CSU fordert ein sofortiges Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kritisierte am Donnerstag die Ausweitung der Beitrittsgespräche mit Ankara.

„Brüssel hat den Weckruf wohl nicht gehört“, sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur.

Der CSU-Politiker forderte stattdessen, dass die EU sich nach dem Brexit-Votum auf ein zukünftiges gutes Verhältnis zu Großbritannien konzentrieren solle: „London drohen und Ankara hofieren - das kann nicht die Zukunft Europas sein“, sagte Scheuer. „Die Verhandlungen mit der Türkei gehören sofort beendet und stattdessen ein fairer Partnerschaftsvertrag mit den Briten geschlossen.“

Die EU-Kommission hatte zuvor ein neues Verhandlungskapitel mit der Türkei zum Thema Finanzen und Haushalt eröffnet. Das hatte die türkische Regierung als Bedingung für ihre Zusage ausgehandelt, künftig Flüchtlinge nicht mehr ungehindert per Boot von der türkischen Mittelmeerküste auf griechische Inseln übersetzen zu lassen. Dagegen hatte es in den vergangenen Tagen viele Aufforderungen der EU-Kommission und des Europaparlaments an London gegeben, dass Großbritannien die EU nach der Volksabstimmung schnell verlassen müsse.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Münster (dpa) - Der stetige Mitgliederschwund der Kirchen in Deutschland hat aus Sicht des Religionssoziologen Detlef Pollack tiefer gehende Gründe als akuter Ärger über …
Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Massenproteste in Polen gegen umstrittene Justizreform
Wieder gehen viele Polen gegen die Entmachtung der Justiz auf die Straße. Doch die Regierung scheint sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Kritik kommt auch aus dem …
Massenproteste in Polen gegen umstrittene Justizreform
Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen
Frankfurt/Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, hält die Terrorgefahr durch Linksextremisten in Deutschland für überschaubar. Es gebe …
Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen
Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift
Die Bundesregierung zeigt nach langer Zurückhaltung Zähne gegenüber der Türkei. Nach Nazi-Vorwürfen, Besuchsverboten und Verhaftungen könnte sie allerdings noch härter …
Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare