+
Manfred Weber will "ein Signal" setzen

"Müssen ein Signal geben"

CSU-Europapolitiker Weber will Beitrittsgespräche mit Türkei einfrieren

Paris - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber fordert Konsequenzen aus dem Dauerstreit mit der Türkei: Die EU solle die Beitrittsgespräche mit dem Land offiziell unterbrechen.

Der an diesem Donnerstag in Brüssel tagende EU-Gipfel muss nach Auffassung des führenden CSU-Europapolitikers Manfred Weber über die Lage in der Türkei sprechen und Konsequenzen ziehen. „Der Europäische Rat sollte die laufenden Beitrittsgespräche mit der Türkei einfrieren“, sagte Weber der Deutschen Presse-Agentur und anderen europäischen Medien in Paris.

„Wir müssen ein Signal geben“, sagte Weber, der Fraktionschef der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament ist. „Wir brauchen eine Klärung.“ Zur EVP gehören auch CDU und CSU.

Unterstützung für Tusk

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wirbt derzeit massiv für eine Verfassungsreform, über die in seinem Land am 16. April abgestimmt werden soll. Erdogan will damit seine Machtbefugnisse massiv ausweiten, das Parlament würde geschwächt. Zwischen Berlin und Ankara schwelt eine Krise, da Erdogan und auch Außenminister Mevlüt Cavusoglu das heutige Deutschland mit der Nazi-Diktatur verglichen hatten. Die EU verhandelt mit dem Kandidaten Türkei seit 2005 über einen Beitritt.

Weber unterstützt explizit EU-Gipfelchef Donald Tusk, der bei dem Spitzentreffen wiedergewählt werden soll. „Donald Tusk hat in den letzten zwei Jahren einen guten Job gemacht“, bilanzierte Weber. „Er bringt die wichtigen Stimmen der osteuropäischen Länder ein.“ Der liberalkonservative Tusk bekommt Gegenwind aus seinem Heimatland Polen, das einen Gegenkandidaten präsentierte.

Beim Frühjahrsgipfel der EU stehen die Themen Wirtschaft, Wachstum und Beschäftigung traditionell im Zentrum. Diesmal gilt die Ausgangslage als günstig. Tusk erinnerte am Mittwoch daran, dass es erstmals seit fast zehn Jahren in allen 28 EU-Mitgliedstaaten Wachstum gebe. Trotz der weiter hohen Arbeitslosigkeit sei dies eine gute Nachricht.

Merkel betrübt über Erdogans Nazi-Vergleich

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Aufruf zum Wahlboykott von einem der engsten Vertrauten Angela Merkels: Kanzleramtschef Altmaier hat unzufriedenen Bürgern geraten, lieber nicht zu wählen als für AfD …
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf
Gingen die Argumente der Parteien teilweise an dem vorbei, was die Bürger wirklich interessiert? Vier von zehn Bundesbürgern hätten im Wahlkampf einer Umfrage zufolge …
Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf

Kommentare