Unterstützung der Europäischen Union

CSU fordert Milliarde für Flüchtlingshilfe

München - Internationale Krisen sorgen dafür, dass immer mehr Flüchtlinge nach Europa kommen.  Jetzt fordert die CSU Unterstützung von der Europäischen Union.

Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen fordert die CSU ein Milliarden-Hilfsprogramm der Europäischen Union - und erwägt eine Aufnahmepflicht für alle Mitgliedsstaaten. „Wir fordern, dass die EU ein Sonderprogramm zur Flüchtlingshilfe in Höhe von einer Milliarde Euro auflegt“, heißt es in einem Leitantrags-Entwurf für den Parteitag Ende kommender Woche in Nürnberg, der am Freitag publik wurde.

Zudem müssten das Rettungsprogramm für Bootsflüchtlinge im Mittelmeer aufgestockt und der Schutz der Außengrenzen intensiviert werden. Zugleich verlangt die CSU eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen in den EU-Ländern. Man müsse über Alternativen zum jetzigen Verteilungssystem nachdenken. „Denkbar wäre etwa ein verpflichtender europaweiter Verteilungsschlüssel“, betont die CSU.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare