+
Selbst oft im Fernsehen: In einem Brief an ARD und ZDF fordert CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer einen TV-Kanal für Flüchtlinge.

Zur besseren Integration von Flüchtlingen

CSU fordert einen TV-Kanal für deutsche Leitkultur

München - Geht es nach der CSU, dann soll es zur Integration von Flüchtlingen bald einen TV-Kanal für deutsche Leitkultur geben. Das forderte Generalsekretär Andreas Scheuer in einem Brief an ARD und ZDF.

Das Schreiben liegt der Nachrichtenagentur AFP vor, zuvor hatte die "Bild über den CSU-Vorstoß berichtet. Der Brief von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer ging an den ARD-Vorsitzenden Lutz Marmor und ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Einen Namen für den Sender hat die CSU schon parat: "Deutsches Integrationsfernsehen DIF".  Dessen Hauptaufgabe soll die "Vermittlung unserer deutschen Werte und unserer deutschen Leitkultur" sein. Gesendet werden sollen Sprachkurse, Grundgesetz-Unterricht, Informationen über das Leben im deutschen Staat, Dokumentationen über gelungene Integrationsprojekte "und selbstverständlich die Vermittlung unserer deutschen Werte und unserer deutschen Leitkultur".  Bezahlt werden könne der Flüchtlingskanal" aus der eingefrorenen Finanzreserve von rund 1,6 Milliarden Euro", schlägt die CSU vor.

"Mega-Aufgabe für die ganze Gesellschaft"

Scheuer will, dass der Kanal schon bald in die Flüchtlingsstuben flimmert: Die Verantwortlichen sollten "sich kurzfristig abzustimmen, um dieses wichtige Projekt auf den Weg zu bringen." Denn Integration sei „die Mega-Aufgabe für die ganze Gesellschaft“, zu der auch die TV-Anstalten ihren Beitrag leisten müssten. Das ZDF bestätigte den Eingang des Briefs, der Sender wollte im Laufe des Tages auf den Vorschlag reagieren. Ein Sprecher sagte, die Beauftragung, solch einen Sender zu schaffen, müsse aber durch die Ministerpräsidenten der Länder erfolgen.

Schon im Oktober hatte Scheuer für Flüchtlinge die Anerkennung deutscher Werte ins Pflichtenheft geschrieben: "Wer als Flüchtling länger bei uns bleibt, muss zwingend die deutsche Leitkultur anerkennen. Deutsche Leitkultur, das ist ganz klar die christlich-jüdisch-abendländische Kultur." Und: "Wer seine Frau mit der Burka auf die Straße schickt, verstößt nicht gegen das Grundgesetz, aber achtet nie und nimmer unsere Leitkultur", so der Generalsekretär damals.

AFP/mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.