Entscheidung nächste Woche

CSU-Fraktion lenkt bei G9 ein

  • schließen

München – Die CSU-Landtagsfraktion gibt ihren Widerstand gegen das neunjährige Gymnasium auf. Nach einer Serie von Gesprächen mit der Staatsregierung, zuletzt am späten Dienstagabend, lenkt die überwiegende Mehrheit der Abgeordneten ein und wird nächste Woche für die Verlängerung der Schulzeit stimmen.

„Es wird immer ein paar Leute geben, die sagen: mmhhh“, erklärte der Abgeordnete Hans Reichhart, „aber die Mehrheit wird zustimmen“.

Offiziell beschließt die Fraktion am Mittwoch das G9-Konzept. Es sieht eine „Überholspur“ für schnelle Schüler in der 11. Klasse vor (Entscheidung dazu in der 8. Klasse). Informatik und Staatskunde zählen zu Lehrinhalten, die gestärkt werden sollen. Start ist im Herbst 2018 für die 5./6. Klassen. Eine Schätzung, ob und wie stark die Übertrittszahlen ans Gymnasium steigen werden, wollte die Staatsregierung nicht vorlegen. Die Kosten sind noch unklar.

„Die Pläne sind finanziell sauber abgewogen. Kinder bringen die größte Dividende für ein Land“, sagte Finanzminister Markus Söder. „Ich hoffe, dass jetzt Friede herrscht“, sagte Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aig-ner unserer Zeitung. Sie verwies auch auf parallele Maßnahmen für andere Schulen, vor allem mehr Stellen für Förderschulen. Ex-Wissenschaftsminister Thomas Goppel kritisierte die Einigung scharf. „Die Lösung ist nicht am Kind orientiert. Wir reden nur über Lehrer- und Elternverbände.“ Er fürchtet, das G9 gebe den Eltern den Eindruck, nun werde das Gymnasium einfacher. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken
Die AfD sagt, die deutsche Flüchtlingspolitik sei "zutiefst inhuman, weil sie das Schleppergeschäft in Afrika fördert". Die Anti-Asyl-Partei will Bootsflüchtlinge im …
AfD will Asylbewerber zurück nach Afrika schicken

Kommentare