+
Die CSU will die Studiengebühren abschaffen, die FDP will sie behalten.

Koalition erntet Spott für Hin und Her

CSU stellt klar: Studiengebühren fallen weg

München - CSU und FDP ernten im Landtag Spott für das Hin und Her im Streit um die Studiengebühren. Die CSU-Fraktion sieht sich zur Klarstellung genötigt - umschifft aber ansonsten die Kritik.

Nach dem Hin und Her um die Studiengebühren in Bayern hat die CSU-Landtagsfraktion bekräftigt, dass die Gebühren abgeschafft werden sollen. „Sie wissen ganz genau, dass die CSU-Fraktion einen Beschluss gegen die Studiengebühren gefasst hat“, sagte der CSU-Hochschulexperte Oliver Jörg am Donnerstag im Landtag. Die CSU werde Ende Januar mit der FDP weiter verhandeln. „Ansonsten hat sich überhaupt nichts geändert.“ Die FDP will die Gebühren behalten - als möglicher Kompromiss kam deshalb in der CSU/FDP-Koalition auch die Idee auf, die Gebühren nachträglich zu kassieren. Dagegen gibt es jedoch in der CSU beträchtlichen Widerstand.

Streit zwischen CSU und FDP um das Thema soll es jedoch nicht mehr geben. Ministerpräsident Horst Seehofer sagte am Rande der Landtagssitzung: „Es läuft alles in einer sehr geraden Richtung.“ Die Opposition spießte in der Debatte die Turbulenzen der vergangenen Wochen auf - der Kurswechsel der CSU vom Ja zum Nein gegen die Studiengebühren, der Streit mit der FDP samt den Drohungen eines Koalitonsbruchs, die Idee der nachgelagerten Studiengebühren. „Hier blickt keiner mehr durch“, spottete SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen. „Folgen Sie nicht diesem ewigen Hin und Her Ihres derzeitigen Parteivorsitzenden“, riet sie der CSU-Fraktion.

„Es ist so, dass täglich neue Ideen durch den Landtag gejagt werden“, hielt Freie Wähler Generalsekretär Michael Piazolo CSU und FDP vor. „Das bayerische Volk ist klüger als seine Staatsregierung.“ Studiengebühren seien sozial ungerecht - „ob vorgelagert, nachgelagert, zwischengelagert, endgelagert“. Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause legte nach: „Ihre Purzelbäume werden immer abenteuerlicher.“

Bei der CSU ging Hochschulexperte Jörg weder auf die Kritik der Opposition noch auf die nachgelagerten Studiengebühren ein. Er lasse sich „nicht provozieren“, sagte Jörg dazu.

Die FDP verteidigte als einzige der fünf Landtagsfraktionen die Studiengebühren. Vizefraktionschef Karsten Klein warf SPD und Grünen ihre Steuererhöhungspläne in Berlin vor. Damit würden die Bürger weiter mehr belastet als durch die Studiengebühren. Für die Hochschulfinanzierung aber wollten SPD, Grüne und Freie Wähler „auch die zur Kasse bitten, die gar nicht studieren“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Erdogan in Umfragen vorne
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Erdogan in Umfragen vorne
Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch
Die AfD ist durch die heftigen Machtkämpfe in der Union im Höhenflug: Während CDU/CSU in Richtung 30-Prozent-Marke absacken, erreicht die rechtspopulistische Partei …
Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch
Erdogan-Alleinherrschaft oder Land im Chaos? Fünf Szenarien für die Türkei nach der Wahl
Präsident Erdogan nennt die Wahlen in der Türkei „historisch“. Tatsächlich werden sie das Land über lange Zeit hinweg prägen - je nach Ausgang auf ganz unterschiedliche …
Erdogan-Alleinherrschaft oder Land im Chaos? Fünf Szenarien für die Türkei nach der Wahl
Trumps Sprecherin wird aus Restaurant hinausgeworfen
Washington (dpa) - Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, ist wegen ihres Jobs aus einem Restaurant geflogen. Sie sei von der Eigentümerin des Red …
Trumps Sprecherin wird aus Restaurant hinausgeworfen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.