+
CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer.

Steigende Asylbewerberzahlen

CSU-Fraktionschef fordert: Flüchtlinge zurück nach Afrika

München - Angesichts der steigenden Asylbewerberzahlen lehnt CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer die weitere Aufnahme von Bootsflüchtlingen in Europa ab.

„Wir finden, dass die Flüchtlinge aus den Booten zwar gerettet, aber zurück nach Afrika gebracht werden sollten“, sagte Kreuzer am Mittwoch nach der CSU-Fraktionssitzung in München. „Die Zahlen steigen immer weiter, das ist auf Dauer nicht zu bewältigen.“

Für zwei Drittel der Asylbewerber komme keinerlei Bleiberecht infrage, sagte Kreuzer. Mittelfristig müssten die Zugangsvoraussetzungen in Einrichtungen auf dem afrikanischen Kontinent geprüft werden. Die EU müsse auf jeden Fall die geplante Quotenregelung für die Verteilung der Asylbewerber auf die EU-Mitgliedstaaten umsetzen.

Die stetig steigenden Asylbewerberzahlen lösen in der CSU-Fraktion die Befürchtung aus, dass die Stimmung in der Bevölkerung kippen könnte, wie mehrere Abgeordnete nach der Sitzung berichteten. Einen formalen Beschluss fasste die Fraktion nach der Aussprache nicht.

Sozialministerin Emilia Müller sagte nach Teilnehmerangaben, dass immer mehr unbegleitete Kinder und Jugendliche in Bayern einträfen. Demnach sind inzwischen sogar zehnjährige Kinder unter den Flüchtlingen, die ihre Eltern für hohe Summen von Schleppern aus den Kriegsgebieten ins sichere Europa bringen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Anschlag in Manchester: Jetzt spricht der Vater des Attentäters 
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Jetzt spricht der Vater des Attentäters 
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Die Verbindung zwischen Islamisten und Drogenhandel ist spätestens seit dem Fall des Attentäters Anis Amri ein Thema. Nun gehen der Berliner Polizei bei einem Einsatz …
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht
Ein Funktionär der Berliner AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative Berlin“ wird wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht.
Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht

Kommentare