+
Die neue und die alte Chefin der Frauen-Union: Angelika Niebler (l) und Emilia Müller.

CSU-Frauen fordern 40 Prozent der Posten

Amberg - Die Frauen in der CSU verlangen mehr Posten in der Partei und haben sich deshalb für eine Quote ausgesprochen. Angelika Niebler wurde zur neuen Vorsitzenden der Frauen-Union gewählt.

Bei ihrer Landesversammlung in Amberg verabschiedete die Frauen-Union (FU) am Freitag einen Antrag, wonach die Frauen künftig mindestens 40 Prozent der Parteiämter erhalten sollen. Parteichef Horst Seehofer sagte seine Unterstützung für diese Forderung zu.

Bei der Versammlung wurde die oberbayerische Europaabgeordnete Angelika Niebler zur neuen Vorsitzenden gewählt. Die 46 Jahre alte Rechtsanwältin erhielt 91,4 Prozent der Stimmen. Die bayerische Europaministerin Emilia Müller hatte nach vier Jahren den Posten abgegeben, weil sie seit 2008 auch CSU-Bezirksvorsitzende in der Oberpfalz ist.

Die Forderung nach einer Quote, wie es sie in anderen Parteien schon lange gibt, wurde von den FU-Vertreterinnen leidenschaftlich geführt. Bislang gebe es "eklatante Unterrepräsentanz von Frauen auf allen innerparteilichen Ebenen", heißt es in dem mit großer Mehrheit angenommenen Papier - nur einzelne der rund 300 Delegierten stimmten dagegen.

Empfehlungen des Vorstands reichten nicht aus, um eine angemessene Mitwirkung von Frauen sicherzustellen, heißt es in dem Antrag. Die Quoten-Forderung ist die letzte große Weichenstellung der bisherigen FU-Vorsitzenden Müller. "Nicht wir Frauen brauchen diese Quote, unsere Partei braucht diese Quote, um zukunftsfähig zu sein", betonte die 57-jährige Müller.

Die neue FU-Chefin schloss sich der Forderung an. "Wir müssen unsere eigenen Frauen fördern", sagte Niebler. Sie wolle die CSU "zur frauenfreundlichsten Partei in Deutschland" machen. Provokant betonte Niebler: "Die Frauen sind das Beste, was sie CSU hat." Dieser These stimmte auch Seehofer zu: "Das ist wahr. Aber wahr ist auch, dass das noch nicht weit verbreitet ist in der CSU." Die Frauen seien bei den Christsozialen unterrepräsentiert, räumte er ein. Mit der Forderung nach einer 40-Prozent-Quote müssen sich nun der Parteivorstand und die Satzungskommission beschäftigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß
Es klingt logisch: Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen teurer wird, sorgt die Marktwirtschaft automatisch für mehr Klimaschutz. Nach und nach freundet sich die Politik …
Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß
Donald Trump: „Verstörende Belege“ in Mueller-Bericht - was steht in neuer Version?
Der Mueller-Bericht zur Russland-Affäre um Donald Trump ruft viele Politiker auf den Plan. Der US-Präsident spricht von Hexenjagd. Was steht in der zweiten Version?
Donald Trump: „Verstörende Belege“ in Mueller-Bericht - was steht in neuer Version?
Kirchen sehen vorerst keine Alternative zur Kirchensteuer
Immer weniger Mitglieder bedeuten für die Kirchen auch immer weniger Steuereinnahmen. Bald könnte es finanziell eng werden. Aber über Auswege wird bisher nur zögerlich …
Kirchen sehen vorerst keine Alternative zur Kirchensteuer
Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand
Die Treuhand - Symbol für einen "brutalen Kapitalismus" nach der Wende? Die Linke will das umstrittene Wirken der früheren Superbehörde neu aufrollen. Der Vorstoß kommt …
Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand

Kommentare