CSU-Generalsekretär droht Italien: Abkommen oder Rückweisungen
+
Horst Seehofer (l.) und Markus Blume.

Generalsekretär Markus Blume

Asylstreit - CSU droht Italien: „Deutschland darf nicht der Dumme sein“

Der Asylstreit zwischen CDU und CSU schlägt weiter hohe Wellen. Nun hat die CSU in Person des Generalsekretärs Markus Blume dem europäischen Partner Italien gedroht.

Berlin - CSU-Generalsekretär Markus Blume hat Italien gedroht, falls das Land eine Rücknahme von Flüchtlingen nicht zusagen und förmlich vereinbaren will. „Italien muss wissen: Wenn es kein Abkommen gibt über die Rücknahme von Asylbewerbern, für die Italien zuständig ist, werden wir an der deutsch-österreichischen Grenze zurückweisen“, sagte Blume der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag). Es sei zwar immer besser, kooperativ als konfrontativ zu arbeiten. „Aber Deutschland darf nicht der Dumme sein, wenn sich die anderen der Kooperation verweigern.“ An diesem Donnerstag will der CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer zunächst mit Österreichs Regierung über das Thema sprechen.

CSU könne sagen: „Wir haben die Asylwende geschafft“

Die Härte der CSU im Streit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über Zurückweisungen von Asylbewerbern begründete Blume mit den Worten: „Es ging um die Frage: Nimmt Deutschland den gleichen Weg, den andere Länder in Europa schon gegangen sind? Fällt das Land in die Hände von Populisten?“ Der CSU sei es nicht um den Landtagswahlkampf Mitte Oktober gegangen, sondern „um etwas viel Größeres“.

Lesen Sie auch: Umfrage: So unzufrieden ist Bayern mit Merkels Asylpolitik

Der CSU-Generalsekretär zeigte sich zuversichtlich, die Stimmung zugunsten der in Umfragen stagnierenden Christsozialen noch zu drehen. Die AfD „wird erfahren, wie schnell ein auf Protest basierender Zuspruch versiegt, wenn ein Problem beseitigt ist“. Die CSU könne jetzt sagen: „Wir haben die Asylwende geschafft.“ Das sei ein Verdienst Seehofers. „Dass er am Ende die Sache in seinem Sinn entscheiden konnte, wird ihm einen Eintrag in den Geschichtsbüchern bringen.“

Verfolgen Sie den gesamten Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer in unserem News-Ticker

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Nachfolge: Umfrage-Explosion für Söder - möglicher Konkurrent voll des Lobes
Markus Söder lässt weiter offen, ob er von München nach Berlin will - Umfragen sehen ihn aber als Kanzlerkandidaten vor seinen Unions-Kollegen. Gibt er dem „Druck“ nach? 
Merkel-Nachfolge: Umfrage-Explosion für Söder - möglicher Konkurrent voll des Lobes
Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre
Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die Ermittlungen …
Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre
Großbritannien in der Klemme: Corona und Brexit-Folgen
Hofft auf das Beste, aber seid auf das Schlimmste vorbereitet: So könnte man jüngste Warnungen britischer Forscher vor einem zweiten großen Corona-Ausbruch …
Großbritannien in der Klemme: Corona und Brexit-Folgen
Merkel wirbt für lokale Ausreiseverbote aus Corona-Regionen
In Deutschland bereiten vor allem regionale Corona-Ausbrüche Sorge. Der Bund erwägt nun Ausreisebeschränkungen für Betroffene. Aus Bayern kommt Zustimmung, die Kommunen …
Merkel wirbt für lokale Ausreiseverbote aus Corona-Regionen

Kommentare