+
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer muss nach einem Tweet den Spott im Netz über sich ergehen lassen.

"Also müssen wir es auch machen"

Scheuer für Ösi-Tweet verspottet

  • schließen

München - Als Generalsekretär der CSU hat Andreas Scheuer schon so manches Diskussionswürdiges von sich gegeben. Jetzt wird er für einen Tweet im Netz verspottet.

Zu Andreas Scheuers Aufgaben als Generalsekretär der CSU gehört es vor allem, die öffentliche Kommunikation der Partei und ihrer politischen Ansätze zu betreiben. In dieser Funktion sorgte er auch schon das ein oder andere Mal für bundesweite Diskussionen. Etwa, als er im TV-Talk bei Sandra Maischberger die Linken-Chefin Katja Kipping scharf attackierte. Oder als Til Schweiger ihm bei einem anderen Auftritt in der selben Talksendung wissen lies, dass Scheuer ihn "auf den Sack" gehe. Am Mittwoch war es mal wieder so weit.

Viele User machten auch Vorschläge, welche Nachbarländer man sich sonst noch so als Vorbild nehmen könnte:

Daraufhin entspann sich via Twitter eine lange Diskussion mit mal mehr oder weniger bissigen Kommentaren zu Scheuers Vorschlag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höcke: Hier sehen Sie die Skandal-Rede des AfD-Manns aus Dresden im YouTube-Video
Dresden - Über die Rede des Thüringer AfD-Politikers Björn in Dresden diskutiert Deutschland. Jeder politisch Interessierte sollte sie gesehen haben. Wir zeigen das …
Höcke: Hier sehen Sie die Skandal-Rede des AfD-Manns aus Dresden im YouTube-Video
Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu
Berlin - Immer mehr nach Deutschland geflohene Menschen aus Syrien und dem Irak lassen ihre Familien nachkommen und beantragen dazu Visa bei den deutschen Botschaften.
Familiennachzug von Syrern und Irakern nimmt stark zu
Oppermann nennt AfD-Mann Höcke einen „Nazi“
Berlin - AfD-Mann Björn Höcke nannte das Holocaust-Gedenken der Deutschen „eine Schande“ und erntet dafür breites Entsetzen. SPD-Fraktionschef Oppermann nennt ihn …
Oppermann nennt AfD-Mann Höcke einen „Nazi“
Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning
Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Entscheidung für eine vorzeitige Haftentlassung der früheren Wikileaks-Informantin Chelsea Manning verteidigt.
Obama verteidigt Strafnachlass für Chelsea Manning

Kommentare