+
CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer.

"Dürfen Kurden nicht alleine lassen"

CSU-Generalsekretär für Waffenlieferungen in Irak

München - CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat sich für deutsche Waffenlieferungen an die irakischen Kurden im Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) ausgesprochen:

„Wir dürfen die Kurden nicht alleine lassen gegen die IS-Terroristen“, sagte Scheuer in München. Humanitäre Hilfe wie von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bereits eingeleitet sei selbstverständlich. „Aber den bis an die Zähne modern und bestens bewaffneten angreifenden IS-Terroristen muss man zur Verteidigung auch Defensiv- und Abstandswaffen wie das System Milan entgegenstellen“, forderte der CSU-Politiker. Milan-Raketen sind eine Panzerabwehrwaffe.

„Diese Hilfe zur Selbstverteidigung aus Deutschland für die Kurden - abgestimmt mit den Partnern in der EU und mit den USA - könnte ein guter Beitrag sein“, sagte der CSU-Generalsekretär. Die Kurden im Nordirak seien seit Jahren in engem prowestlichen und konstruktiven Kontakt mit Deutschland. Die positive Entwicklung und Demokratisierung habe viele Sympathien in Deutschland befördert. „Deswegen und zur Vermeidung einer humanitären Katastrophe muss diesem blutigen und menschenverachtenden Terrorfeldzug der IS-Extremisten Einhalt geboten werden“, sagte Scheuer.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare