+
Markus Ferber

Parteien giften gegeneinander

CSU: "Grüne tun wir uns nicht an"

München - CSU und Grüne erklären sich zu den Hauptgegnern für die Landtagswahl. Die Grünen stellten ihre Kampagne vor, die die Regierungspolitik in Bund und Bayern angreift.

Das sind die Plakatslogans der Grünen: „Grün ist das neue Weiß-Blau“ und „Prämien will ich nicht am Herd bekommen“. Zur Ablösung der CSU-geführten Regierung durch ein Dreierbündnis mit SPD und Freien Wählern seien nur 600 Stimmen mehr pro Stimmkreis nötig, so die Grünen.

Der schwäbische CSU-Chef Markus Ferber kündigte indes an, die „Hauptattacke“ werde Grünen und Freien Wählern gelten, bei der SPD könne die CSU kaum noch mehr Stimmen holen. Koalitionen hält Ferber für möglich mit (in dieser Reihenfolge) FDP, Freien Wählern und SPD. „Die Grünen werden wir uns nicht antun.“

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei
Trotz der Erwähnung der Dresdner Frauenkirche in einem Propagandamagazin der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sieht die Polizei keine veränderte Bedrohungslage für die …
Ist die Dresdner Frauenkirche im Fadenkreuz von Terroristen? Das sagt die Polizei
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos. Verkehrsminister Dobrindt (CSU) hatte …
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Mesale Tolu weiter in Untersuchungshaft in der Türkei
Tolu arbeitete für die regierungskritische Nachrichtenagentur ETHA. Sie war am 30. April von Polizisten einer Anti-Terror-Einheit festgenommen worden. Wegen …
Mesale Tolu weiter in Untersuchungshaft in der Türkei
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand

Kommentare