+
Kompromiss-Gespräche zum Familiennachzug?Davon hält CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer nichts. 

Scharfe Kritik von CSU-Generalsekretär Scheuer

CSU hält nichts von Kompromiss-Gesprächen zu Familiennachzug

Berlin/München - Im Streit um den Familiennachzug für minderjährige Flüchtlinge geht die CSU auf Distanz zu den Koalitionspartnern CDU und SPD.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer lehnte Nachbesserungen an dem bereits vom Kabinett verabschiedeten Gesetzentwurf am Dienstag im Bayerischen Rundfunk ab. Einer Absage erteilte Scheuer auch dem Versuch der Bundesminister Thomas de Maizière (CDU) und Heiko Maas (SPD), in Verhandlungen nachträglich einen Kompromiss zu erzielen. 

"Die CSU hat einem solchen Verfahren nicht zugestimmt, dass zwei Minister sich noch einmal zusammensetzen", sagte Scheuer. "Fakt ist, dass das Bundeskabinett beschlossen hat, und fix ist fix." Dass die SPD nun nach dem Kabinettsbeschluss Anstoß nehme an einer Regelung für den Familiennachzug, sei nicht zu akzeptieren. Er könne "nur den Kopf schütteln über so ein närrisches Treiben innerhalb der SPD", sagte Scheuer. Die Sozialdemokraten seien "völlig ins Wanken geraten". 

Gespräche finden mit ausdrücklicher Billigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel statt

Am Wochenende war es zu Irritationen über die vom Bundeskabinett beschlossene Regelung im Asylpaket II zur Aussetzung des Familiennachzugs bei Flüchtlingen mit eingeschränktem subsidiären Schutz für zwei Jahre gekommen. Die vom Kabinett beschlossene Fassung enthält im Gegensatz zu einer früheren Version nicht die Festlegung, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge von der Aussetzung ausgenommen werden, wie es in der SPD verlangt wird. 

Bundesinnenminister de Maizière und Justizminister Maas suchen deshalb seit Montag nach einem Kompromiss. Diese Gespräche, die Scheuer nun kritisierte, finden nach Angaben einer Regierungssprecherin vom Montag mit ausdrücklicher Billigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) statt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Die von Italien erzwungene Unterbrechung des europäischen Marine-Einsatzes vor der libyschen Küste ist beendet. Doch es bleiben viele Fragen offen. Müssen die Soldaten …
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Immer wieder attackiert Donald Trump den Iran scharf. Nun warnt er die Regierung in Teheran vor schwerwiegenden Konsequenzen, sollte die ihre Drohungen gegen die USA …
Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Merkel schwärmt von Özil - Maas spricht von „Armutszeugnis für alle“
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung

Kommentare