+
"Ich glaube zwar nicht, dass es so weit kommen wird, aber die CSU hätte ein großes Potenzial bei den CDU-Verbänden im Osten", sagt Frauke Petry. Foto: Sina Schuldt

Nach Einschätzung Petrys

"CSU hätte großes Potenzial bei den CDU-Verbänden im Osten"

Berlin (dpa) - In den östlichen Bundesländern würden nach Einschätzung der Bundestagsabgeordneten Frauke Petry scharenweise CDU-Politiker zur CSU überlaufen, falls die Union durch den Asylstreit auseinanderbrechen sollte.

"Ich glaube zwar nicht, dass es so weit kommen wird, aber die CSU hätte ein großes Potenzial bei den CDU-Verbänden im Osten", sagte die frühere AfD-Vorsitzende der Deutschen Presse-Agentur.

Petry hatte nach ihrem Austritt aus der AfD im vergangenen Herbst gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem NRW-Landtagsabgeordneten Marcus Pretzell, und einigen Mitstreitern Die blaue Partei und ein Bürgerforum "Blaue Wende" gegründet. Ihren Schritt hatte Petry damals mit der zunehmenden Radikalisierung der AfD begründet. Bei der Landtagswahl in Sachsen rechnet Petry nach eigenen Worten fest damit, dass ihre Partei die Fünf-Prozent-Hürde überspringen wird. Zu Koalitionsmöglichkeiten sagte Petry: "Wir sind gesprächsbereit", sie werde sich aber nicht der CDU andienen.

Im sächsischen Wahlkampf wird sich Petry nach eigenen Einschätzung nicht nur gegen die etablierten Parteien und die AfD behaupten müssen, sondern auch gegen die derzeitige Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht. "Ich erwarte, dass Sahra Wagenknecht bei den nächsten Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg 2019 mit ihrer eigenen linken Sammlungsbewegung antreten wird", sagte Petry. Wagenknecht habe verstanden, dass eine unkontrollierte Zuwanderung und ein funktionierender Sozialstaat nicht miteinander vereinbar seien.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: Rücktritte und geplantes Misstrauensvotum - May kündigt Erklärung an
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Brexit-Chaos: Rücktritte und geplantes Misstrauensvotum - May kündigt Erklärung an
Mord an Kashoggi: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen - USA verhängen Sanktionen
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Der News-Ticker.
Mord an Kashoggi: Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafen - USA verhängen Sanktionen
Saudi-Arabien fordert im Fall Khashoggi Todesstrafen
Die Tötung des regierungskritischen Journalisten Khashoggi brachte Saudi-Arabien international in beispiellose politische Bedrängnis. Nun fordert Riad den Tod von fünf …
Saudi-Arabien fordert im Fall Khashoggi Todesstrafen
Trump schasst Vize-Sicherheitsberaterin auf Melanias Wunsch
Wer hat eigentlich das Sagen im Weißen Haus? Nach welchen Kriterien fallen dort Personalentscheidungen? Und welche Rolle spielt die First Lady Melania Trump? Der jüngste …
Trump schasst Vize-Sicherheitsberaterin auf Melanias Wunsch

Kommentare