+
Gruß an die CSU? Angela Merkel bei ihrem Besuch in einer Schule im Libanon, als sie pantomimisch ein Lied mitspielt, das die Kinder für sie singen.

Asyl-Streit zwischen CDU und CSU

CSU hinterfragt Merkels “Richtlinienkompetenz“ – was heißt das überhaupt?

Im Asyl-Streit stellt die CSU die „Richtlinienkompetenz“ von Kanzlerin Angela Merkel offen in Frage. Was steckt hinter dem sperrigen Begriff?

Berlin - Im Streit über die mögliche Zurückweisung bestimmter Asylsuchender an der deutschen Grenze stellt die CSU die „Richtlinienkompetenz“ von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) offen in Frage. Es sei höchst ungewöhnlich, gegenüber dem Vorsitzenden des Koalitionspartners CSU mit der Richtlinienkompetenz zu drohen, meint CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer. „Das werden wir uns auch nicht gefallen lassen.“

Lesen Sie auch: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon

Auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt verkündete kürzlich, die Umsetzung des geltenden Rechts liege in der Verantwortung des Innenministers. „Ich sehe da keinen Zusammenhang mit einer Richtlinienkompetenz.“ Merkel sieht das anders. Was steckt hinter dem sperrigen Begriff?

Es gibt drei Grundsätze

Es sind im Wesentlichen drei Grundsätze, die den Umgang und die Arbeitsteilung im Bundeskabinett laut Grundgesetz regeln: das Kanzler-, das Kollegial- sowie das Ressortprinzip.

Laut Kanzlerprinzip sind die Minister an die Weisungen der Regierungschefin gebunden: „Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung“, heißt es in Artikel 65 des Grundgesetzes. Das endet allerdings in der Praxis, worauf auch Seehofer hinweist, oft an Parteigrenzen. Streitfragen entscheidet der Koalitionsausschuss.

Dem Kollegialprinzipzufolge entscheiden Kanzlerin und Kabinett über Fragen von allgemeiner politischer Bedeutung gemeinsam. Bei Differenzen allerdings hat die Kanzlerin das letzte Wort.

Nach dem Ressortprinzip leitet jeder Minister seinen Geschäftsbereich in eigener Verantwortung. In die Befugnisse des Ministers direkt hineinregieren darf die Kanzlerin also nicht. Minister müssen laut Bundesregierung aber darauf achten, dass Entscheidungen im von der Kanzlerin vorgegebenen politischen Rahmen bleiben.

Besondere Rolle der Regierungschefin

„Äußerungen eines Bundesministers, die in der Öffentlichkeit erfolgen oder für die Öffentlichkeit bestimmt sind, müssen mit den vom Bundeskanzler gegebenen Richtlinien der Politik in Einklang stehen“, hat die Regierung in Paragraf 12 ihrer Geschäftsordnung festgelegt.

Und noch ein Punkt unterstreicht die besondere Rolle der Regierungschefin: Sie wählt die Bundesminister nicht nur aus, sondern macht dem Bundespräsidenten auch verbindliche Vorschläge für deren Entlassung. Diesen folgt er im Regelfall. Das ist bei Streitfragen also so etwas wie die letzte mögliche Eskalationsstufe.

Michael Kirner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: USA kritisieren Russland scharf - Krisentelefonat zwischen Pompeo und Lawrow
Ein Stromausfall legt Venezuela lahm. Maduros Regierung macht einen Cyberangriff der USA in Kooperation mit dem selbsternannten Interimspräsidenten Guaidó verantwortlich.
Venezuela: USA kritisieren Russland scharf - Krisentelefonat zwischen Pompeo und Lawrow
Nach Anschlag in Christchurch: Hausdurchsuchung in Österreich
Beim Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland in Christchurch wurden 50 Menschen getötet. Nun wurde im Zusammenhang damit eine Wohnung in Österreich durchsucht.
Nach Anschlag in Christchurch: Hausdurchsuchung in Österreich
Streit um Tempolimit: Klima-Treffen platzt mitten in der Nacht
Bis in den frühen Morgen hinein saß die Klimaschutz-AG für den Verkehrsbereich zusammen. Ein paar Kompromisse gelingen - aber für das Klimaschutzziel im Verkehr reicht …
Streit um Tempolimit: Klima-Treffen platzt mitten in der Nacht
„Wahlwerbung für Rechtspopulisten“: JU-Chef rechnet mit Merkel ab - und erntet Zorn aus eigener Partei
Der neue JU-Chef Tilman Kuban will das Profil der CDU schärfen - und schießt dabei übers Ziel hinaus. Sein Zitat von der „Gleichschaltung“ in der Partei sorgt für Zoff.
„Wahlwerbung für Rechtspopulisten“: JU-Chef rechnet mit Merkel ab - und erntet Zorn aus eigener Partei

Kommentare