+
Innenminister Joachim Herrmann muss sich Kritik gefallen lassen.

Von überraschender Seite

Kritik an Herrmann wegen laxer Videoüberwachung an Bahnhöfen: „Ich bin fassungslos“

Was ist aus dem von der Staatsregierung angekündigten Ausbau der Videoüberwachung an S-Bahnhöfen geworden? So gut wie nichts, lautet die Antwort der Landtags-SPD. Bayerns Innenminister widerspricht.

München - Die Landtags-SPD und die Staatsregierung streiten über den Ausbau der Videoüberwachung an Bayerns S-Bahnhöfen. Die Sozialdemokraten werfen der Regierung vor, ihren vollmundigen Ankündigungen keine Taten folgen zu lassen. Das Sicherheitskonzept der regierenden Christsozialen sei „nichts als Schall und Rauch“, sagte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher. Bis heute seien nur 58 der 150 Bahnhöfe im Münchner S-Bahnbereich mit Kameras ausgestattet.

SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher: „Ich bin fassungslos“

„Ich bin fassungslos. Kein einziger Münchner S-Bahn-Bahnhof wurde in den vergangenen Jahren zusätzlich mit Videoüberwachung ausgestattet“, sagte Rinderspacher zur Antwort der Staatsregierung auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Landtagsfraktion. Seit dem tragischen Tod von Dominik Brunner, der an einem Münchner S-Bahnhof bei einer Schlägerei getötet wurde, weil er Jugendlichen helfen wollte, seien neun Jahre des Stillstands vergangen - obwohl die Staatsregierung damals eine flächendeckende Videoüberwachung an den S-Bahn-Stationen in München versprochen hatte.

Herrmann: „SPD schießt mal wieder in die falsche Richtung“

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wies die Kritik zurück. „Die SPD schießt mal wieder in die falsche Richtung“, sagte er. Verantwortlich für die Ausstattung von S-Bahnen mit Videoüberwachungskameras gegen Vandalismus in den Zügen sei die Deutsche Bahn. Zudem sei an den Bahnhöfen die Bundespolizei für die Sicherheit zuständig. „Der Bund ist bereits mit der Bahn in Gesprächen und plant einen weiteren Ausbau der Videoüberwachung“, sagte Herrmann laut Mitteilung am Dienstag. Auch im neuen Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD sei auf Bundesebene ein weiterer Ausbau von Videoüberwachung festgelegt worden.

„Herr Rinderspacher sollte sich vorab schlau machen, wer für was zuständig ist, bevor er solche Vorwürfe erhebt“, sagte Herrmann. Ein Blick auf die Sicherheit in den Münchner S-Bahn-Zügen zeige, dass alle 253 S-Bahn-Zuggarnituren videoüberwacht seien.

Lesen Sie auch: Umfrage: Deutsche sind für mehr Videoüberwachung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare