Kommentar

CSU-Klausur mit Merkel: Beim Scheitl-Knien

  • schließen

Bei der CSU-Klausur im Kloster Banz vereint die Union eine gemeinsame Einsicht. Aber es bleiben weitere Konflikte. Ein Kommentar. 

München - Der alte Brauch des Scheitl-Kniens lebt in Bayern wundersam wieder auf. Die versammelte CSU muss vor Angela Merkel knien und ausdauernd die Kosenamen der Liebsten rufen. Symbolisch läuft das derzeit in Kloster Banz: Genau da, wo sich im Flüchtlingsherbst 2015 die CSU zornbebend versammelte und auf Merkel schimpfte, müssen Horst Seehofer und seine Bundestagsabgeordneten nun die gemeinsame Kanzlerkandidatin lobpreisen. Ein bisschen Spott über die christsozialen Kniescheiben (na, schmerzt es recht?) sei erlaubt. Zur nüchternen Betrachtung zählt aber zweierlei: Ohne die CSU-Intervention wäre der Merkel-Kurswechsel gar nicht oder noch nicht 2016 gekommen. Und ohne Merkel würde die CSU ab Herbst 2017 auf Berliner Oppositionsbänken landen, die härter sind als jedes Holzscheitl.

Diese Einsicht führt die Union wieder zusammen. Der Wahlkampf wird trotzdem heikel: Die CSU kann den emotionsgeladenen Konflikt mit der CDU über die Flüchtlingspolitik kaum neu aufmachen, den Ruf nach der Obergrenze also nur leise anstimmen. Was tun, wenn die Flüchtlingszahlen wieder steigen? Andere Wahlkampfkracher sind noch nicht in Sicht. Die Regionalisierung der Grunderwerbsteuer wird’s leider eher nicht, und die Maut – nun ja. Auch das erklärt, warum für die Union die nach Hamburg hochkochende Sicherheitsdebatte gerade ein sehr willkommenes Thema ist.

Christian Deutschländer

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stickoxid-Belastung in Stuttgart: Gericht verhängt erneut Zwangsgeld
Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat dem Land wegen der schlechten Luft in der Stadt ein weiteres Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro aufgebrummt.
Stickoxid-Belastung in Stuttgart: Gericht verhängt erneut Zwangsgeld
Massive Verschärfungen der Einwanderungspolitik: Italiens Regierung stellt Dekret vor
Italiens Regierung hat eine deutliche Verschärfung des Asylrechts beschlossen. Ein entsprechendes Dekret wurde am Montag in Rom verkündet.
Massive Verschärfungen der Einwanderungspolitik: Italiens Regierung stellt Dekret vor
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen …
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
In Chemnitz hat die tödliche Messerattacke auf einen Deutsch-Kubaner für Entsetzen gesorgt. Später stellte sich heraus: Die Identität der Tatverdächtigen, die als …
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität

Kommentare