+
Kreuz des Anstoßes: Ein ganzes Land diskutiert.

Schriller Streit um Kreuze

„Unheilige Allianz von Religionsfeinden“: CSU schlägt zurück

Der bundesweite Kreuz-Krieg wird immer schriller. Die CSU ist überzeugt: Alle bayerische Behörden brauchen ein Kreuz in ihrem Eingangsbereich. Kirchen und Opposition sehen das anders und üben lautstarke Kritik.

München - Trotz lauter Misstöne von Kirchen und Opposition hat die CSU ihre Kruzifix-Pläne für bayerische Behörden verteidigt und die Kritiker als Religionsfeinde gegeißelt. „Bei den Kritikern haben wir es mit einer unheiligen Allianz von Religionsfeinden und Selbstverleugnern zu tun“, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Freitag). „Wer ein Kreuz aufhängt, legt damit ein Bekenntnis ab und muss sich nicht rechtfertigen.“

Auf Initiative von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte das bayerische Kabinett am Dienstag beschlossen, dass in allen Behördengebäuden unter der Verwaltung des Freistaats im Eingangsbereich ein Kreuz angebracht werden soll.

Lesen Sie auch: Was Promis zum Kruzifix-Beschluss sagen

Kritik auch aus kirchlichen Kreisen

„Als junge Christinnen und Christen sind wir persönlich schockiert und betroffen“, schrieben der Bund der Deutschen Katholischen Jugend Bayern (BDKJ) und die Evangelische Jugend Bayern (EJB) am Donnerstag in einem gemeinsamen offenen Brief an die Staatsregierung. Das Ursymbol des Christentums werde instrumentalisiert und als Ausgrenzungssymbol missbraucht. In dem Beschluss des Kabinetts sehen der BDKJ und die EJB eine „theologische Entleerung und Missachtung religiöser Sinndeutung und Identität“. Beide Verbände sprachen in ihrem Brief von einer politisch-nationalen Vereinnahmung.

Auch aus der Bundespolitik reißt die Kritik nicht ab. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Donnerstag): „Das Kreuz ist keine heimelige Wand-Deko.“ Die frühere Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland warf Söder vor, dieses Symbol durch „plumpes Wahlkampfgetöse“ zu missbrauchen. Dieses Vorgehen sei „beschämend für jede Christin und jeden Christ“.

Auch interessant: „Bratwürste zur Wahl“: Opposition attackiert CSU

Blume: „Verkehrte Weltsicht“

CSU-Generalsekretär Blume bescheinigte den Grünen daraufhin eine „verkehrte Weltsicht“ und warf ihnen vor, sie wollten gegen christliche Symbole im Alltag mit Vehemenz vorgehen. „Das ist beschämend, wie man die eigenen Werte so verleugnen kann. Wir sollten kultursensibler sein, das heißt sensibel für die eigene Kultur.“

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Kruzifix-Pläne der Staatsregierung gegen jegliche Kritik verteidigt. „Es ist verfassungsrechtlich völlig okay, so zu entscheiden“, sagte er am Donnerstag im Landtag in München. Die Staatsregierung sehe sich bei der Forderung nach einem Kreuz im Eingangsbereich aller staatlichen Behördengebäude im Einklang mit der europäischen Rechtssprechung.

Bayern haben aber nicht nur das Recht dazu, die Kreuzanbringungen einzufordern. „Dazu stehen wir, das gehört zur christlichen Prägung unseres Landes“, betonte Herrmann. Wer das Christentum, „die Mehrheitsreligion“, verstehe, wisse, dass dort niemand ausgrenzt werde und man dort um Nächstenliebe bemüht sei.

Lesen Sie auch: CSU-Generalsekretär wettert gegen Beatrix von Storch

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kofi Annan ist tot: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan ist tot. Der Diplomat aus Ghana starb am Samstag nach kurzer Krankheit. Politiker würdigen seine Leistungen.
Kofi Annan ist tot: Der UN-Generalsekretär starb nach kurzer Krankheit
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Erdogan will die grenzüberschreitenden Einsätze des türkischen Militärs im Irak und in Syrien ausweiten. Er werde "die …
Erdogan will Einsätze im Irak und in Syrien ausweiten
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nach der Kritik von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius verteidigt sich nun das NRW-Integrationsministerium.
"Haben kurzen zeitlichen Rahmen für Abschiebung von Sami A. genutzt“: NRW-Ministerium verteidigt sich 
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß
Luftballons, Transparente und Trommeln: Demonstranten wollen den Marsch von Neonazis zum Todestag des Hitler-Stellvertreters in Berlin verhindern.
Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß

Kommentare