+
Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU).

Kabinetts-Klausur in Tegernsee

CSU-Kritik an Merkel-Auftritt: "Wir schaffen das" ist zu wenig

Gmund - Das Motto der Kanzlerin sei in diesen Zeiten nicht das richtige, moniert der bayerische Finanzminister Markus Söder -und erwähnt einen "historischen Fehler".

Aus der CSU-Spitze kommt deutliche Kritik am Sommer-Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Mich persönlich hat das gestern nicht überzeugt“, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder am Freitag auf einer Klausur des bayerischen Kabinetts am Tegernsee. „Ich persönlich hätte mir mehr erwartet.“ Er glaube im Übrigen, dass sich diese Meinung „ziemlich“ mit der von CSU-Chef und Ministerpräsident Horst Seehofer decke.

Söder kritisierte insbesondere, dass die Kanzlerin ihren berühmt gewordenen Satz „Wir schaffen das“ am Donnerstag bekräftigt habe. Das sei in diesen Zeiten jetzt nicht das richtige Motto. „Der Satz wird nicht richtiger dadurch, dass man ihn wiederholt“, sagte Söder. Besser wäre es gewesen, „klar und glaubwürdig für die Leute“ die Botschaft auszusenden: „Wir helfen, wir sichern, wir haben verstanden.“ Nötig sei wirksames und entschlossenes Handeln. „„Wir schaffen das“ ist mir einfach zu wenig“, sagte der CSU-Politiker.

„Es ist und bleibt ein historischer Fehler, die Grenzen unbegrenzt und unkontrolliert zu öffnen. Langsam wird das allen bewusst“, sagte Söder und fügte hinzu: „Wir haben Recht behalten - leider. Wir hätten uns manches sparen können, hätte man eher auf uns gehört.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.