Security findet 21-Jährige im Gebüsch​​ an der Wiesn - Polizei geht vom Schlimmsten aus

Security findet 21-Jährige im Gebüsch​​ an der Wiesn - Polizei geht vom Schlimmsten aus
+
Manfred Weber (r.) gilt eigentlich als enger Vertrauter von Horst Seehofer (hinten).

CSU kommt nicht zur Ruhe

Neue Machtkampf-Details: Wollte Weber Seehofer stürzen?

  • schließen

Keine Ruhe in der CSU: Partei-Vize Manfred Weber soll einen Vorstoß gewagt haben, an die Spitze der Christsozialen zu treten und Horst Seehofer zu beerben. Alexander Dobrindt soll deutlich geworden sein.

Der eine Machtkampf mit Markus Söder ist eben vorbei, da bahnt sich der nächste an. 

Zunächst hatte der Münchner Merkur exklusiv darüber berichtet, jetzt ergänzt der Spiegel weitere Details. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins soll der Partei-Vize Manfred Weber in einer vertraulichen Sitzung in der Münchner Staatskanzlei am 27. November gesagt haben, er sei bereit, auf dem Parteitag Mitte Dezember in Nürnberg für den Parteivorsitz zu kandidieren. Neben Seehofer waren auch Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, Ilse Aigner und Joachim Herrmann anwesend.

Weber sieht sich als  liberales Gegengewicht zu Söder

Weber sitzt als Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im europäischen Parlament. Mit seinem Vorstoß wollte er demnach der CSU ein liberales Gegengewicht zum designierten Ministerpräsidenten Markus Söder geben. Wenn der erst einmal Regierungschef sei, sei ihm auch der Parteivorsitz kaum zu nehmen, soll Weber argumentiert haben. Dass er selbst in Brüssel sei, sehe er nicht als Problem, sagte Weber. 

Ein Anderer dafür umso mehr: CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt widersprach laut Spiegel offenbar noch in der Sitzung deutlich. Seehofer sei in der deutschen Parteilandschaft singulär. Im Übrigen sei es absurd, wenn der CSU-Chef in Brüssel sitze. Auch Aigner und Herrmann sollen sich für Seehofer ausgesprochen haben.

Seehofer strebt kein Berlin-Amt an

Allerdings könnte Seehofers Position tatsächlich noch einmal zum Politikum werden. Der Parteichef strebt offenbar keinen Ministerposten in Berlin an. „Das ist nicht unbedingt Teil meiner Lebensplanung“, sagte Seehofer dem Spiegel. Dass Seehofer als Parteichef aber neben Söder in München Politik macht, ist ebenfalls schwer vorstellbar.

Nach einem wochenlangen Machtkampf hatte sich die CSU-Spitze am Montag darauf verständigt, dass der bisherige Landesfinanzminister Markus Söder Anfang kommenden Jahres neuer bayerischer Ministerpräsident wird. Seehofer soll aber Parteichef bleiben. 

Das könnte Sie auch interessieren: So brachte Söder die Frauen bei „Maybrit Illner“ gegen sich auf

mke, dpa, Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Maaßen: Industrie nimmt GroKo ins Kreuzfeuer - Merkel gelobt Besserung, Dobrindt hält dagegen
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: Industrie nimmt GroKo ins Kreuzfeuer - Merkel gelobt Besserung, Dobrindt hält dagegen
Trauerspiel bei „Hart aber fair“: SPD und CSU ratlos über Fall Maaßen - Meuthen inszeniert sich als Sieger
„Verstehen die Bürger diese Regierung noch?“, fragte Frank Plasberg bei „Hart aber fair“. Beruhigende Antworten hatten die GroKo-Vertreter nicht parat. Die AfD darf sich …
Trauerspiel bei „Hart aber fair“: SPD und CSU ratlos über Fall Maaßen - Meuthen inszeniert sich als Sieger
Wahl-O-Mat Hessen: Hier finden Sie die Infos zum beliebten Wahltool
Für die Landtagswahl in Hessen gibt es einen neuen Wahl-O-Mat. Wir erklären, ab wann das Tool verfügbar ist und wie es eigentlich funktioniert.
Wahl-O-Mat Hessen: Hier finden Sie die Infos zum beliebten Wahltool
Hilfe vom Parteispezl? Darum wird Söders 365-Euro-Ticket wahrscheinlicher
Für einen Euro am Tag durch München, Augsburg, Nürnberg und Co. - das ist Markus Söders Wunsch. Schützenhilfe aus Berlin könnte die Idee ein Stück realistischer machen.
Hilfe vom Parteispezl? Darum wird Söders 365-Euro-Ticket wahrscheinlicher

Kommentare