+
Verbraucherministerin Ilse Aigner und Innenminister Joachim Herrmann.

CSU-Machtkampf

Und was wird jetzt aus Herrmann und Aigner?

  • schließen

Verbraucherministerin Ilse Aigner und Innenminister Joachim Herrmann pokerten mit, um Seehofer als Ministerpräsidenten zu beerben, beide gehen jetzt leer aus.

Ilse Aigner hatte Ansprüche für die Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl 2018 angemeldet und forderte eine Mitgliederbefragung, wofür sie wüst beschimpft wurde. Die wird es jetzt kaum geben, allerdings hat sie sich als künftige CSU-Vorsitzende in Stellung gebracht, indem sie Seehofer dazu aufforderte, dieses Amt weiter zu bekleiden. Sie selbst sagte gestern: „Ich gehe davon aus, dass ich auch in Zukunft noch eine entscheidende Rolle spielen werde.“ Auch im bayerischen Kabinett kommt Söder nicht an ihr vorbei, da sie auch die Vorsitzende des größten CSU-Bezirksverbandes Oberbayern ist. Und auf die oberbayerischen Stimmen ist der Franke Söder im Wahlkampf angewiesen.

Herrmann will kein Ministeramt in Berlin anstreben

Innenminister Joachim Herrmann ließ sich bis gestern früh Zeit, um zu entscheiden, ob er gegen Söder kandidiert oder nicht. Eine Kampfabstimmung wäre eine Zerreißprobe für die Fraktion gewesen, jetzt bleibt Herrmann erst einmal da, wo er ist: Als Innenminister in Bayern. Er will kein Ministeramt in Berlin anstreben: „Wer mich kennt, weiß: Politisches Engagement bedeutet für mich nicht Karrierestreben.“ Im bayerischen Kabinett wäre er ein Seehofer-treuer Aufpasser für Söder. Der Weg an die Parteispitze ist Herrmann versperrt, damit Söder bald schon eine der Spitzen mit einem Franken besetzt ist. Herrmann bekam von der Fraktion gemeinsam mit Seehofer und Söder stehenden Applaus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Bei der UN-Vollversammlung hielt auch Donald Trump seine Rede. Erst sorgt er für Gelächter, dann kritisiert er Deutschland. Der News-Ticker.
Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Merkel wird nicht die Vertrauensfrage stellen
Hat die Kanzlerin noch das Vertrauen der Koalitionsfraktionen? Nein, sagt die FDP und fordert, die Vertrauensfrage zu stellen. Ja, heißt es in der Koalition - auch bei …
Merkel wird nicht die Vertrauensfrage stellen
Fukushima: grünes Licht für jahrzehntealten Reaktor
Siebeneinhalb Jahre nach dem GAU im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi hat Japans Atomaufsicht das Wiederanfahren eines fast 40 Jahre alten Reaktors nahe Tokio erlaubt.
Fukushima: grünes Licht für jahrzehntealten Reaktor
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen
Wenn Ärzte erst in mehreren Wochen Zeit für sie haben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem bei Fachärzten dauert es oft lange. Minister Spahn will nun an …
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen

Kommentare