+
Merkel und zu Guttenberg 2010 im Bundestag.

Schwierige Regierungsbildung

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag

  • schließen

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union bewertet das kritisch und spricht über Kanzlerin Merkel.

Berlin/München - Er war die Hoffnung der CSU, viele hatten ihn als kommenden Bundeskanzler der Union auf dem Zettel. Anfang 2011 stolperte er jedoch über eine Plagiats-Affäre und legte seine politischen Ämter nieder.

Nun blickt der Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg von den USA auf das politische Geschehen in Deutschland, spricht von „vier Monaten Koalitionsgewurschtel“ und schätzt eine mögliche, neuerliche GroKo nicht sonderlich positiv ein: „Das ist eine Fortsetzung einer Koalition mit Protagonisten, die man im Wesentlichen kennt und deswegen sollten die Hoffnungen hier auch nicht in den Himmel schießen“, sagte der CSU-Politiker dem Sender N24. „Deutschland hätte generell ein Neustart gut getan - egal, in welcher Konstellation“, so zu Guttenberg weiter.

„Merkels Auftrag sind vier Jahre, nicht zwei!“

In Richtung Angela Merkel sagt er: Sie sei nicht unbedingt geschwächt, müsse aber in möglichen Koalitionsgesprächen für die Unionspositionen kämpfen. 

„Die Kraft der Bundeskanzlerin wird sich daran bemessen, wie sie aus den Koalitionsgesprächen herauskommen wird und wie sie sich letztlich darin zu positionieren weiß, mit ihrer Partei und den Unionsparteien“, sagt zu Guttenberg und wird deutlich: „Ihr Auftrag sind vier Jahre und nicht zwei Jahre, wie manche schon murmeln. Sie hat viel Erfahrung, ich traue ihr schon zu, dass sie das auch entsprechend stark wird führen können.“

„GroKo stabiler, als Jamaika“

Immerhin eines kann zu Guttenberg einer neuen GroKo abgewinnen: Die Verlässlichkeit. Eine GroKo sei wohl stabiler als das Jamaika-Bündnis, schätzt der 46-Jährige.

Allerdings hängen weitere Verhandlungen der Parteien erst einmal vom Entscheid des SPD-Parteitags am kommenden Sonntag ab.

Im Übrigen: Obwohl zu Guttenberg vor den Bundestagswahlen zuletzt für die CSU im Wahlkampf auftrat, sieht er seinen Platz nach wie vor in den USA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.