Merk: Tritte gegen Kopf als Tötungsdelikt werten

Nürnberg - Gewalt mit Fußtritten gegen den Kopf soll künftig nach Ansicht von Bayerns Justizministerin Beate Merk strafrechtlich als versuchtes Tötungsdelikt behandelt werden.

Dies forderte die CSU-Ministerin am Montag in Nürnberg bei der Vorstellung einer Studie zur Wirkung solcher Tritte. Sie könnten Opfer lebensgefährlich verletzen oder sogar töten, sagte Merk. „Wer so zutritt, dem muss klar sein, dass er damit den Tod seines Gegenübers herbeiführen kann.“

Merk verspricht sich von einer strafrechtlichen Neubewertung eine Erleichterung für Staatsanwälte und Richter - bisher hatten sie bei derartigen Straftaten zwischen gefährlicher Körperverletzung und versuchtem Tötungsdelikt entscheiden müssen. Ein zweijähriges Pilotprojekt startet nun in Nürnberg.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Salah Abdeslam soll an den islamistischen Anschlägen sowohl in Paris als auch in Brüssel beteiligt gewesen sein. Nun ist das erste Urteil gegen ihn gefällt worden. Ein …
Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück
Das kleine Armenien ist in einer schwierigen Lage. Deshalb hielt sich der starke Mann Sersch Sargsjan lange für unentbehrlich - zu lange. Denn die Bürger des Landes …
Armeniens Ministerpräsident Sargsjan tritt zurück
„Brexit ergibt keinen Sinn“ - Klopp überrascht mit ungewöhnlichem Vorschlag
Jürgen Klopp warnt vor den negativen Folgen eines EU-Austritts von Großbritannien. Außerdem hat er einen besonderen Vorschlag zu diesem brisanten Thema.
„Brexit ergibt keinen Sinn“ - Klopp überrascht mit ungewöhnlichem Vorschlag
Merkel vor Trump-Treffen: Das ist elementare Voraussetzung für Frieden
In wenigen Tagen treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump. Im Vorfeld hat Angela Merkel nun einige Bemerkungen bezüglich internationaler …
Merkel vor Trump-Treffen: Das ist elementare Voraussetzung für Frieden

Kommentare